Wird dein Partner schummeln? Achten Sie auf diese Zeichen

Rosen sind rot, Veilchen sind blau, Zucker ist süß, aber werden sie dich betrügen? Ist Ihr "engagierter" Partner für die Suche nach Zuneigung oder Abenteuer mit jemand anderem prädisponiert? Forscher glauben, dass sie einen Weg gefunden haben zu erzählen. Hast du Angst, dass dein Partner dich betrügen könnte? Wir le

Rosen sind rot, Veilchen sind blau, Zucker ist süß, aber werden sie dich betrügen? Ist Ihr "engagierter" Partner für die Suche nach Zuneigung oder Abenteuer mit jemand anderem prädisponiert? Forscher glauben, dass sie einen Weg gefunden haben zu erzählen.


Hast du Angst, dass dein Partner dich betrügen könnte?

Wir leben in einem Zeitalter der sexuellen Befreiung und der Verschiebung von Werten, wenn es um langfristige Beziehungen und romantisches Engagement geht.

Wir sind jetzt mehr denn je dabei, uns für die Polyamorie auszusprechen, die Praxis, mit mehreren Partnern gleichzeitig in einer einvernehmlichen Beziehung zu stehen.

Manche Leute werden sogar argumentieren, dass Monogamie ein künstliches Konzept ist, das dem strategischen Verhalten unserer Spezies zu einer Zeit geschuldet ist, als wir wirtschaftliche Stabilität für uns selbst und unsere Kinder sicherstellen mussten.

Der gegenwärtige Trend, verschiedene Partner zu suchen, um unseren unterschiedlichen Bedürfnissen gerecht zu werden, genauso wie wir verschiedene Freunde für verschiedene soziale Kontexte haben, ist nicht jedermanns Sache. Die meisten von uns, die sich nicht der Single-Mitgliedschaft verschrieben haben, sind immer noch in monogamen Beziehungen und erwarten, dass sie nur unser Partner sind.

Aber langfristige monogame Beziehungen haben viele Gefahren, darunter Gewohnheit, Langeweile, verminderte Libido und die Sorgen eines gemeinsamen Alltags.

Und wenn Sie sich fragen, wie Sie die Rechnungen dieses Monats bezahlen werden, wer an der Reihe ist, den Abwasch zu machen und ob Sie Pasta zum Abendessen haben oder nicht, bleibt wenig Platz für dieses Gefühl von Schwindel und Abenteuer markiert die frühe "Flitterwochen-Phase".

Irgendwann werden wir anfangen, uns Sorgen zu machen, dass die tägliche Abnutzung unsere romantische Bindung in Mitleidenschaft zieht und dass einer von uns auf einen anderen Liebhaber zusteuern könnte. Einige von uns scheinen jedoch eher als andere dorthin zu gehen und anderswo Zuneigung zu suchen.

Können sie wegsehen?

Jim McNulty, Andrea Meltzer, Anastasia Makhanova und Jon Maner - alle von der Florida State University in Tallahassee - sagen, dass sie vielleicht einen Weg gefunden haben, um zu sagen, wer am meisten dazu neigt, ein wanderndes Auge und ein unsicheres Herz zu haben.

Ihre Ergebnisse, jetzt im Journal of Personality and Social Psychology veröffentlicht, deuten darauf hin, dass es alles darauf ankommt, wie viel Schönheit das Auge des Betrachters bereit ist aufzunehmen.

Die Forscher arbeiteten mit 233 frisch verheirateten Paaren, denen sie für einen Zeitraum von bis zu 3, 5 Jahren folgten. Während dieser Zeit gaben die Paare Informationen über die Entwicklung ihrer Beziehung.

Die Partner berichteten von ihrem Gefühl der ehelichen Zufriedenheit und von langfristigem Engagement, und sie mussten den Forschern mitteilen, ob sie sich vom Ehebett entfernt hatten und ob sie bis zum Ende der Studie in der Ehe verblieben waren.

Das Team konzentrierte sich auf zwei psychologische Prädiktoren für Untreue, die die Wissenschaftler als "Aufmerksamkeitsablösung" und "evaluative Abwertung" potenzieller Partner bezeichneten.

Mit anderen Worten, sie wollten sehen, ob die Subjekte in der Lage wären, die physischen Reize eines attraktiven Fremden zu ignorieren und ob sie bereit wären, die physische Attraktivität eines potenziellen romantischen Partners herunterzuspielen.

Um diese beiden Prädiktoren zu testen, zeigten McNulty und das Team den Teilnehmern Fotos von sehr attraktiven Individuen des anderen Geschlechts, neben Bildern von Menschen mit durchschnittlichem Aussehen, und untersuchten ihre instinktiven Reaktionen.

Spontane und mühelose Tendenzen

Die Forscher kamen intuitiv zu dem Schluss, dass jene Teilnehmer, die ihre Aufmerksamkeit fast sofort von dem Foto einer attraktiven Person abwenden konnten, 50 Prozent weniger wahrscheinlich waren, ihren Partner zu betrügen als diejenigen, die länger brauchten, um die Sicht zu genießen.

Gleichermaßen hatten jene Teilnehmer, die bereitwillig die physischen Reize von attraktiven Individuen als niedrig bewerteten, eine höhere Wahrscheinlichkeit, in ihrer Ehe - und ihrem Ehebett - zu bleiben.

"Die Menschen sind sich nicht unbedingt bewusst, was sie tun oder warum sie es tun", sagt McNulty über die beiden Prädiktoren.

"Diese Prozesse sind weitgehend spontan und mühelos, und sie können durch Biologie und / oder frühe Kindheitserfahrungen etwas geformt sein."

Jim McNulty

Einige andere Prädiktoren für Untreue, die die Forscher identifizierten, schlossen Alter, eheliche Zufriedenheit, sexuelle Befriedigung, individuelle Attraktivität und die Beziehungsgeschichte einer Person ein.

Jüngere Personen trauten daher eher dem Vertrauen eines romantischen Partners zu, und auch Personen, die in ihrer Beziehung wenig Zufriedenheit empfanden.

Überraschenderweise fanden McNulty und Kollegen aber auch heraus, dass Menschen mit einem hohen Maß an sexueller Befriedigung in ihrer monogamen Beziehung tatsächlich eher ihre Partner betrogen.

Obwohl sie sich nicht ganz sicher sind, warum das so sein mag, vermuten die Forscher, dass sexuell zufriedene Individuen im Allgemeinen auch offener für sexuelle Erfahrungen sein können und sie daher wahrscheinlich auch außerhalb der Ehe aktiv sexuelle Befriedigung suchen werden.

Serielle Monogamisten gegen Nervenkitzel

McNulty und Team beobachteten auch eine inverse Korrelation zwischen der physischen Attraktivität einer Frau und ihrer Wahrscheinlichkeit, einen romantischen Partner zu betrügen. Frauen, die von den Forschern als "weniger attraktiv" eingestuft wurden, wählten tatsächlich eher einen kleinen illegalen Spaß.

Zur gleichen Zeit waren Männer eher betrogen, wenn sie dachten, dass ihr Partner auf der Skala der körperlichen Attraktivität nicht sehr hoch bewertet wurde.

Was die Sex- und Beziehungsgeschichte anbelangt, so waren Männer, die sagten, dass sie vor ihrer Heirat viele kurzfristige Beziehungen hatten, später die besten Kandidaten für Untreue.

Aber bei Frauen war es genau umgekehrt: Serielle Monogamisten waren eher dazu geneigt, außereheliche Taten zu suchen.

Die Forscher argumentieren, dass ihre Ergebnisse Paaren und Therapeuten helfen könnten, den Zusammenbruch von Beziehungen zu verhindern, indem sie diese Prädiktoren berücksichtigen.

Bestimmte Beziehung Therapeuten - wie die fast berüchtigte Esther Perel - argumentieren, dass Untreue einen notwendigen "Neustart" für Paare in der Krise bieten kann.

Die Quintessenz ist, dass es alles an uns liegt: Werden wir das Risiko eingehen, verletzt zu werden, oder eine langfristige Partner-Checkliste in der Hand suchen und nach verräterischen Anzeichen für zukünftigen Ehebruch suchen?