Was Sie über oppositionelle trotzige Störung wissen sollten

Inhaltsverzeichnis Verhaltensstörungen UNGERADE Symptome Diagnose Behandlung Wegbringen Oppositionelle trotzige Störung bezieht sich auf die andauernde Zurschaustellung von irrational rebellischem Verhalten und Wut auf Autoritätspersonen über einen längeren Zeitraum. Die oppositionelle trotzige Störung (ODD) tritt typischerweise bei Kindern auf, sie kann jedoch auch in der frühen Adoleszenz vorhanden sein. Kinde

Inhaltsverzeichnis
  1. Verhaltensstörungen
  2. UNGERADE
  3. Symptome
  4. Diagnose
  5. Behandlung
  6. Wegbringen
Oppositionelle trotzige Störung bezieht sich auf die andauernde Zurschaustellung von irrational rebellischem Verhalten und Wut auf Autoritätspersonen über einen längeren Zeitraum.

Die oppositionelle trotzige Störung (ODD) tritt typischerweise bei Kindern auf, sie kann jedoch auch in der frühen Adoleszenz vorhanden sein. Kinder können oft ungehorsam und argumentativ sein, aber konsistente Muster dieser Verhaltensweisen könnten auf eine zugrunde liegende Störung hinweisen.

Dieser Artikel wird diskutieren, was ODD ist, wie man es erkennt, und Methoden zur Behandlung der Störung.

Schnelle Fakten über ODD:
  • ODD ist eine Art von Verhaltensstörung, die häufiger bei jüngeren Kindern auftritt.
  • Diejenigen mit ODD sind leicht verärgert und oft nicht gehorchen Regeln.
  • Die häufigste Form der Behandlung ist Psychotherapie.

Was sind Verhaltensstörungen?


Verhaltensstörungen sind durch anhaltende Verhaltensmuster gekennzeichnet.

Kinder und Jugendliche können aggressives Verhalten aufgrund vieler Umwelt- und Entwicklungsfaktoren zeigen.

Untersuchungen darüber, wie sich das Gehirn während des gesamten Kindes- und Jugendalters entwickelt, legen nahe, dass ein solches Verhalten nicht unbedingt das Ergebnis einer identifizierten strukturellen Störung sein muss.

In der Tat bedeutet ein besseres Verständnis darüber, wie soziale Faktoren das Verhalten einer Person beeinflussen, dass einige ungehorsame oder argumentative Verhaltensweisen nun als normal oder erwartet wahrgenommen werden - keine Verhaltensstörung.

Was klassifiziert als Störung?

Verhaltensstörungen beschreiben eine Gruppe von Geistes- und Verhaltensstörungen, die durch anhaltende Verhaltensmuster gekennzeichnet sind, die als reizbar, argumentativ, aggressiv oder ungehorsam angesehen werden.

Um als Verhaltensstörung klassifiziert zu werden, muss eine Person diese Verhaltensweisen viel stärker als ihre Altersgenossen zeigen.

Beispiele für Verhaltensweisen, die aus einer Verhaltensstörung resultieren können, sind:

  • häufiges Lügen
  • aggressives und gewalttätiges Verhalten
  • Vandalismus
  • anhaltender Diebstahl
  • Alkohol- oder Drogenkonsum

Verhaltensstörungen sind bei jungen Menschen relativ häufig und können sich negativ auf ihr soziales, schulisches und häusliches Leben auswirken.

Was ist ODD?

Kinder und Jugendliche mit ODD zeigen charakteristisch anhaltende Muster von trotzigem, rachsüchtigem, wütendem und argumentativem Verhalten gegenüber Autoritätspersonen. Damit ein ausgebildeter Psychiatrieexperte eine ODD diagnostizieren kann, müssen diese Verhaltensmuster mindestens 6 Monate andauern und das tägliche Funktionieren einer Person erheblich beeinträchtigen.

Im Vergleich zu anderen Verhaltensstörungen neigt ODD dazu, eher als Ungehorsam oder Argumentierung mit Autoritätspersonen, wie Lehrern oder Eltern, als antisoziales Verhalten zu präsentieren. Es ist eine formal anerkannte Störung in der fünften Ausgabe des Diagnostischen und Statistischen Handbuchs Psychischer Störungen (DSM-5) . ODD ist nicht das gleiche wie Autismus-Spektrum-Störungen, obwohl einige Verhaltensähnlichkeiten teilen.

Die Symptome von ODD treten häufig auf, wenn ein Kind 6 bis 8 Jahre alt ist. Es ist auch möglich, dass einige Restsymptome der ODD bei Erwachsenen auftreten, die sehr ähnliche Symptome wie Kinder und Jugendliche zeigen. Zum Beispiel kann ein Erwachsener mit ODD Wutgefühle gegenüber seinem Manager bei der Arbeit zeigen, im Gegensatz zu einem Lehrer oder Elternteil.

Ursachen

Die Ursache von ODD ist unbekannt, aber es ist wahrscheinlich ein Produkt von mehreren Umwelt-, Entwicklungs- und genetischen Faktoren. Zum Beispiel könnte eine Kombination von Umweltrisikofaktoren wie Kindheitstrauma oder Armut und genetischen Faktoren, wie eine Veranlagung für aggressives Verhalten, dazu führen, dass sich ODD entwickelt.

Symptome


ODD kann durch Verhaltensweisen angezeigt sein, die für 6 Monate andauern und ernsthaft das Leben eines Kindes beeinflussen.

Das Identifizieren der Symptome von ODD oder jeder Verhaltensstörung ist herausfordernd. Alle mit ODD verbundenen Verhaltensweisen können bei einem Kind oder Teenager mit unterschiedlichen Frequenzgraden auftreten. In den meisten Fällen ist dies kein Grund zur Besorgnis.

Jedoch können Verhaltensweisen, die mindestens 6 Monate andauern und das tägliche Leben eines Kindes stark beeinträchtigen, auf ODD hinweisen.

Diese Verhaltensweisen müssen nachweislich schwerwiegender und häufiger sein als bei Gleichaltrigen.

Beim Versuch, festzustellen, ob eine Person ODD hat, ist es wichtig, sicher zu sein, wie oft sie sich auf eine bestimmte Art und Weise verhalten.

Wenn eine Person in einer bestimmten Situation regelmäßig das gleiche Verhalten zeigt, kann eine Person, die sie verdächtigt, eine ODD zu haben, dann annehmen, dass dieses Verhalten häufiger passiert als dies der Fall ist - weil sie erwarten, dass das Verhalten auftritt.

Zur Identifizierung von ODD kann es hilfreich sein, sich mit anderen zu beraten, die regelmäßig mit dem Individuum in Kontakt kommen.

Wenn ein Symptommuster nicht zuverlässig nachgewiesen werden kann, ist das Verhalten wahrscheinlich nicht das Ergebnis einer Verhaltensstörung.

In solchen Situationen ist es am besten zu vermeiden, mit der Person über eine Verhaltensstörung zu sprechen oder darauf zu bestehen, dass sie unnötige medizinische Aufmerksamkeit suchen, da dies dazu führen könnte, dass sie sich entfremdet oder verärgert fühlen und möglicherweise weitere Probleme verursachen.

Wie wird es diagnostiziert?

Alle Verhaltensstörungen werden von einer psychiatrischen Fachkraft, wie einem Psychiater, diagnostiziert. Sie werden diagnostische Fragen verwenden und die Anweisungen in der DSM-5 befolgen, um zu beurteilen, ob eine Person eine ODD hat.

Kriterien für die Diagnose von ODD nach DSM-5 sind:

  • Ein Muster von wütender oder reizbarer Stimmung, streitsüchtigem oder trotzigem Verhalten oder Rachsucht über einen Zeitraum von mindestens 6 Monaten, ausgedrückt durch Interaktion mit einem Individuum, das kein Geschwister ist.
  • Verhalten verursacht erhebliche Störungen der sozialen, Bildungs-, Berufs- oder Heimfunktion.
  • Verhalten wird nicht durch ein anderes psychisches Gesundheitsproblem wie Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) verursacht.

ODD kann in der Schwere variieren:

  • Mild : Symptome werden in spezifischen Kontexten ausgedrückt, beispielsweise in der Schule oder zu Hause.
  • Moderat : Symptome werden in mindestens zwei Kontexten ausgedrückt.
  • Schwerwiegend : Symptome werden in drei oder mehr Kontexten ausgedrückt.

Um sie bei der Beurteilung zu unterstützen, benötigt ein Psychiater möglicherweise Berichte von denjenigen, die regelmäßig mit dem Individuum interagieren. Sie werden die medizinische und psychiatrische Vorgeschichte der Person untersuchen und weitere psychiatrische Untersuchungen empfehlen, wenn sie vermuten, dass ein anderer Zustand die Symptome verursacht.

Die Symptome von ODD können sich oft mit verschiedenen Störungen wie ADHS oder bipolarer Störung überschneiden, die zuerst ausgeschlossen werden müssen.

Behandlung


Psychotherapie kann verwendet werden, um ODD zu behandeln.

Die Behandlung von ODD ist eine Herausforderung, da die Ursachen für ein solches Verhalten komplex sein können.

Jede Person wird individuell beurteilt und die Behandlung unterscheidet sich von Person zu Person.

Psychotherapie ist eine beliebte Behandlungsoption, aber die spezifische Art der Psychotherapie hängt vom Individuum ab; Das primäre Ziel besteht darin, der Person zu helfen, neue Wege zu finden, mit Stress fertig zu werden, sich mit Autoritätspersonen zu befassen und Emotionen auszudrücken.

Andere Behandlungsformen können zur Behandlung von Grunderkrankungen empfohlen werden, die zu den Symptomen beitragen können. Zum Beispiel kann Familientherapie hilfreich sein, wenn ein problematisches häusliches Leben die Störung beeinflusst.

Medikamente werden nicht zur Behandlung von ODD eingesetzt, können jedoch zur Behandlung einer anderen Grunderkrankung wie ADHS angewendet werden.

Wegbringen

ODD ist oft sehr störend für das tägliche Funktionieren und kann einige schwerwiegende Folgen haben, einschließlich Drogenmissbrauch oder Inhaftierung. Wenn jedoch früh genug diagnostiziert wird, kann ODD erfolgreich verwaltet werden.

Es ist jedoch wichtig, dass Personen, die aggressives oder widerspenstiges Verhalten beobachten, vorsichtig sind, es als Verhaltensstörung zu bezeichnen.