Was Sie über heiße Füße wissen müssen

Heiße Füße sind ein heißes oder brennendes Gefühl in den Füßen. Diese relativ häufige Empfindung tritt oft nachts auf und reicht von leicht bis schwer.

Gelegentlich können heiße Füße mit Symptomen wie "Nadeln" (Parästhesien), Taubheit, Rötung und Schwellung einhergehen. In der Regel gibt es jedoch keine Anzeichen von heißen Füßen.

Dieser Artikel beschreibt die Ursachen und Behandlungen für heiße Füße.

Inhalt dieses Artikels:

  1. Ursachen für heiße Füße
  2. Behandlung
  3. Wann sollte ich einen Arzt aufsuchen?
Schnelle Fakten über heiße Füße:
  • Heiße Füße können durch Faktoren wie den Beruf oder die Wahl des Schuhwerks entstehen.
  • Fußpilz kann heiße, juckende oder brennende Füße verursachen.
  • Das Tragen von Schuhen oder Socken aus synthetischen Materialien kann auch zu heißen Füßen führen.
  • Oft kann die Behandlung der Erkrankung, die die heißen Füße verursacht, Symptome lindern.

Ursachen für heiße Füße

Es gibt mehrere Ursachen für heiße Füße, darunter:

Nährstoffmangel


Heiße Füße können eine Reihe von Ursachen haben, einschließlich Nährstoffmangel, Pilzinfektion und Schwangerschaft.

Nerven benötigen bestimmte Nährstoffe, um richtig zu funktionieren. Wenn der Körper keine Nährstoffe aufnehmen kann, steigt das Risiko von Nervenschäden - und heißen Füßen. Mangel an Folsäure, Vitamin B6 und Vitamin B-12 kann zur Neuropathie beitragen.

Untersuchungen zufolge sind Unterernährung und Mangelernährung verbunden mit:

  • Alkoholmissbrauch
  • Essstörungen
  • Obdachlosigkeit
  • niedrigerer wirtschaftlicher Status
  • älteres Alter
  • Schwangerschaft

Diabetische Neuropathie

Eine der häufigsten Ursachen für heiße Füße ist diabetische Neuropathie.

Dieser Zustand wird durch Nervenschäden verursacht und ist eine Komplikation von Typ-1- und Typ-2-Diabetes. Zu den brennenden Symptomen gehören Schmerzen, Kribbeln und Taubheit in den Armen, Händen, Beinen und Füßen.

Schwangerschaft

Frauen, die schwanger sind, können aufgrund von hormonellen Veränderungen, die die Körpertemperatur erhöhen, heiße Füße bekommen. Eine erhöhte Belastung der Füße durch natürliche Gewichtszunahme und eine Zunahme der gesamten Körperflüssigkeit kann auch bei heißen Füßen während der Schwangerschaft eine Rolle spielen.

Menopause

Die Menopause kann hormonelle Veränderungen verursachen, die zu erhöhter Körpertemperatur und heißen Füßen führen. Die meisten Frauen erleben die Menopause im Alter zwischen 45 und 55 Jahren.

Pilzinfektion

Zu jeder Zeit wird geschätzt, dass 15 bis 25 Prozent der Menschen einen Fußpilz haben, eine häufige Pilzinfektion.

Eine rechtzeitige Behandlung dieser Infektion ist wichtig, da sie sich auf andere Bereiche des Körpers sowie auf andere Menschen ausbreiten kann.

Exposition gegenüber Schwermetallen

Die Exposition gegenüber Schwermetallen wie Arsen, Blei oder Quecksilber kann zu einem brennenden Gefühl in den Füßen und Händen führen.

Wenn sich diese Stoffe im Körper anreichern, können sie toxische Werte erreichen und beginnen, die Nervenfunktion zu stören.

Chemotherapie

Zur Behandlung von Krebs zerstört die Chemotherapie schnell wachsende Zellen im Körper. Es kann jedoch zu Nervenschäden und den damit verbundenen Symptomen von brennenden und kribbelnden Füßen und Händen führen.

Charcot-Marie-Tooth-Krankheit (CMT)

Bei manchen Menschen kann diese Form der hereditären Neuropathie zu heißen oder prickelnden Füßen führen. CMT gehört zu den am häufigsten vererbten neurologischen Erkrankungen und betrifft 1 von 2 500 Menschen in den Vereinigten Staaten.

Chronisches Nierenleiden

Auch bekannt als Urämie, chronische Nierenerkrankung resultiert aus Schäden an den Nieren. Die Organe sind nicht mehr in der Lage, Giftstoffe aus dem Körper durch den Urin zu entfernen. Im Laufe der Zeit kann eine toxische Ansammlung Neuropathie verursachen.

Hypothyreose

Niedrige Konzentrationen des Schilddrüsenhormons - ein Zustand, der als Hypothyreose bekannt ist - können zu Kribbeln, Taubheit oder Schmerzen in den Füßen, Beinen, Armen oder Händen führen. Diese Empfindungen treten auf, weil bei konstant niedrigen Spiegeln der Schilddrüsenhormone im Körper Nervenschäden auftreten.

HIV und AIDS

Eines der Symptome von AIDS oder HIV im Spätstadium ist periphere Neuropathie und heiße oder brennende Füße. Es wird geschätzt, dass die Schädigung der Nerven fast ein Drittel der Menschen mit HIV betrifft.

Laut der Stiftung für Periphere Neuropathie verursachen einige AIDS-Medikamente - einschließlich bestimmter Nukleosid-Reverse-Transkriptase-Hemmer (NRTIs) - auch Neuropathie.

Alkoholmissbrauch

Eine andere häufige Ursache für heiße Füße, übermäßiger Alkoholkonsum, kann zu Nervenschäden in den Füßen und anderen Körperteilen führen, eine Bedingung, die als alkoholische Neuropathie bekannt ist.

Dieser Nervenschaden tritt auf, weil Alkohol die Fähigkeit des Körpers beeinträchtigt, bestimmte Nährstoffe zu absorbieren und zu verwenden, die für die richtige Funktion der Nerven lebenswichtig sind. Es passiert auch, weil Alkohol für Nerven im Körper giftig ist.

Guillain-Barré-Syndrom (GBS)

Guillain-Barré-Syndrom wird verursacht, wenn das Immunsystem das periphere Nervensystem angreift. Zu den Symptomen gehören verschiedene Taubheitsgefühle, Kribbeln und Schwäche in den Beinen und Füßen und können den Rumpf und die Arme betreffen.

GBS ist eine seltene Erkrankung, die 1 von 100.000 Menschen betrifft. Männer und Frauen sind gleichermaßen anfällig für GBS.

Chronisch entzündliche demyelinisierende Polyneuropathie (CIDP)

Diese neurologische Störung ist durch eine gestörte sensorische Funktion und fortschreitende Schwäche der Beine und Arme über einen langen Zeitraum hinweg gekennzeichnet. Es kann zu einem Kribbeln oder Brennen in den Füßen und Händen führen.

Erythromelalgie

Erythromelalgie ist eine seltene Erkrankung, die hauptsächlich die Füße betrifft. Es ist durch intensive Schmerzen, Rötungen und Hitzeempfindungen in den Füßen und Händen gekennzeichnet. Symptome können kontinuierlich oder periodisch auftreten.

Vaskulitis

Dieser Zustand, der durch eine Entzündung der Blutgefäße gekennzeichnet ist, kann zu Schmerzen und Kribbeln in den Füßen führen, da das Blut nicht frei zu den Extremitäten fließen kann. Dies kann zu Gewebeschäden führen.

Sarkoidose

In diesem entzündlichen Zustand wachsen kleine Gruppen von Entzündungszellen - Granulome genannt - auf dem Körper. Wenn die Haut oder das Nervensystem betroffen ist, können die Füße brennen oder sich heiß anfühlen.

Lebensstilfaktoren

Schlechtes Schuhwerk und langes Stehen oder Gehen, besonders bei heißen Temperaturen, können zu heißen oder brennenden Füßen führen.

Behandlung

Die Behandlung heißer Füße variiert und hängt von der zugrunde liegenden Ursache der Symptome ab. Behandlungen können umfassen:

Die zugrunde liegende Erkrankung ansprechen

Wenn zum Beispiel heiße Füße durch diabetische Neuropathie verursacht werden, kann eine Regulierung des Blutzuckerspiegels Erleichterung bringen.

Heiße Füße, die durch entzündliche und chronische Zustände verursacht werden, können behandelt werden, indem die Bedingung gehandhabt wird und dem vorgeschriebenen Behandlungsplan gefolgt wird.

Änderung der Medikation

Manchmal kann der Wechsel der Medikamente helfen, wie dies bei HIV-Medikamenten der Fall ist, die zu einer Neuropathie führen. Es ist wichtig, Medikamente nur in Absprache mit einem Arzt zu wechseln.

Änderungen des Lebensstils


Das Tragen anderer Schuhe jeden zweiten Tag kann eine empfohlene Änderung des Lebensstils sein, um zu helfen, heiße Füße zu behandeln.

Wenn unsachgemäße Schuhe, verschwitzte Füße oder Fußpilzregeneration heiße Füße verursachen, können die folgenden Änderungen helfen:

  • Trage jeden zweiten Tag verschiedene Schuhe, damit jedes Paar zwischen den Abnutzungen ausströmen kann.
  • Stellen Sie sicher, dass die Schuhe richtig sitzen und einen guten Luftstrom haben. Verwenden Sie bei Bedarf unterstützende Einsätze.
  • Socken regelmäßig wechseln, besonders nach dem Training. Suchen Sie nach Socken, die Feuchtigkeit von der Haut ableiten, oder wählen Sie natürliche Baumwollsocken.
  • Niemals feuchte Socken oder Schuhe tragen.
  • Tragen Sie bei warmem Wetter Sandalen, damit die Füße atmen können.
  • Tragen Sie bei öffentlichen Schwimmbädern und Duschen Flip-Flops, um das Risiko zu reduzieren, Fußpilz oder Fußinfektionen zu bekommen.
  • Verwenden Sie Fußpuder, um überschüssige Feuchtigkeit von den Füßen aufzunehmen. Eine Reihe von Fußpulvern können online gekauft werden.
  • Vermeiden Sie möglichst lange Stand- oder Laufzeiten.
  • Kühlen Sie heiße Füße nach einem langen Tag oder vor dem Schlafengehen ab, indem Sie sie in ein Becken mit kaltem Wasser stellen.

Wann sollte ich einen Arzt aufsuchen?

Menschen, die ständig mit heißen Füßen zu tun haben oder deren Füße heiß sind oder die von anderen Symptomen begleitet sind, sollten einen Arzt aufsuchen, um die zugrunde liegende Ursache zu ermitteln.

Wo Nervenschäden die Ursache sind, ist eine dringende Behandlung notwendig, um das Fortschreiten der Neuropathie zu stoppen.

Notärztliche Behandlung in Anspruch nehmen, wenn

  • Ein heißes oder brennendes Gefühl in den Füßen kommt plötzlich auf.
  • Heiße Füße oder andere Symptome, die durch Giftstoffe entstehen.
  • Das brennende Gefühl breitet sich auf den Beinen aus.
  • Es gibt einen Gefühlsverlust in den Zehen oder Füßen.
Überraschenderweise können Opioide das Risiko für chronische Schmerzen erhöhen Vorherige Artikel

Überraschenderweise können Opioide das Risiko für chronische Schmerzen erhöhen

Elektrisch stimulierend Das Gehirn produziert starke Opiat-ähnliche Schmerzmittel Vorherige Artikel

Elektrisch stimulierend Das Gehirn produziert starke Opiat-ähnliche Schmerzmittel

Beliebte Beiträge