Studie stellt Sicherheitsschwellen für hormonstörende Chemikalien in Frage

Bestimmte Chemikalien, wie BPA, sind potenziell endokrine Disruptoren - Verbindungen, die die Prozesse der natürlichen Hormone unterbrechen. Basierend auf Nagetierstudien sagt die US-amerikanische Food and Drug Administration, dass die Exposition gegenüber solchen Verbindungen in niedrigen Konzentrationen sicher ist. Neue Forschungsergebnisse haben jedoch gezeigt, dass Nagetiere und Menschen unterschiedliche Reaktionen auf diese Chemikalien haben, was darauf hindeutet, dass die aktuellen Expositionsempfehlungen bewertet werden müssen.

Potenzielle endokrine Disruptoren (EDs) können in Pestiziden, Flammschutzmitteln und Verpackungen für Lebensmittel und Getränke gefunden werden. Die Exposition gegenüber solchen Chemikalien, einschließlich BPA (Bisphenol A), wurde mit einer Reihe von Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht, insbesondere Fortpflanzungsstörungen, männliche Impotenz und Entwicklungsstörungen.

Frühere Forschungen haben gezeigt, dass Säuglinge, Kinder und schwangere Frauen am anfälligsten für die Auswirkungen der ED-Exposition sind. Kürzlich berichtete Medical News Today über eine Studie, die nahe legt, dass die Exposition von männlichen Föten gegenüber BPA das Risiko für Prostatakrebs erhöhen könnte.

Derzeit verwenden Forscher häufig Nagermodelle, um zu beurteilen, wie die ED-Exposition die menschliche Gesundheit beeinflusst. Wenn Wissenschaftler einmal gesehen haben, wie bestimmte EDs Nagetiere beeinflussen, reduzieren sie die beobachtete Sicherheitsschwelle um 100, um die Sicherheitsstufen für Menschen zu ermitteln.

In einer neuen Studie fanden Forscher aus Frankreich jedoch heraus, dass Hoden von Menschen und Ratten in zwei Drittel der Fälle unterschiedlich auf ED reagierten - ein Befund, der die aktuellen ED-Sicherheitsstandards für Menschen in Frage stellt.

Menschliche Hoden sind über 100 Mal anfälliger für einige EDs als Nagetiere

Um ihre Ergebnisse zu erreichen, die in der Zeitschrift Reproduction veröffentlicht wurden, verwendete das Team eine neue in vitro Kulturtechnik, FeTA genannt, um die normale Hodenentwicklung bei Ratten, Mäusen und Menschen zu simulieren. Die Auswirkungen von sechs möglichen EDs auf die drei Arten wurden in verschiedenen Entwicklungsstadien bewertet.

Die Forscher fanden heraus, dass die Reaktion auf ED bei Menschen und Nagetieren in nur einem Drittel der Fälle ähnlich war. Es wurde festgestellt, dass menschliche Hoden mehr als 100 mal empfindlicher auf die Wirkungen bestimmter Chemikalien, wie BPA, reagieren als die Hoden von Nagetieren.

Prof. René Habert von der Universität Paris-Diderot sagt dazu:

"Unsere Arbeit legt nahe, dass bei einigen Verbindungen Menschen- und Rattenzellen unterschiedliche Empfindlichkeiten aufweisen. Bei anderen scheint es grundlegende Unterschiede in der Art und Weise zu geben, in der diese Verbindungen bei Menschen und Nagetieren wirken.

Wir denken, dass diese Unterschiede zwischen den Arten für reproduktive Funktionen noch ausgeprägter sind. Das heißt, wir müssen uns wirklich fragen, wie relevant Tierdaten für die Bewertung von Risiken beim Menschen sind. "

Auswirkungen von EDs "sollten sowohl an menschlichen als auch an Nagetierzellen getestet werden"

Diese Ergebnisse legen nahe, dass die Auswirkungen von EDs sowohl auf menschliche als auch auf Nagetierzellen getestet werden sollten, um das Sicherheitsrisiko von Chemikalien zu gewährleisten, so das Forscherteam. Sie stellen fest, dass die FeTA-Methode ein zuverlässiges Werkzeug für die Durchführung solcher Tests ist.


Forscher fanden heraus, dass Nagetier- und menschliche Hoden unterschiedlich auf endokrine Disruptoren wie BPA reagieren.

"Das FeTA-System ist ein großartiges Werkzeug, um die Wirkungen endokriner Disruptoren auf die Hodenentwicklung bei verschiedenen Spezies zu vergleichen", fügt Prof. Habert hinzu. "Die Einschränkung ist jedoch, dass wir es nicht verwenden können, um Langzeiteffekte zu untersuchen, da die Hodenentwicklung abhängig von der Art nur bis zu 10 Tage aufrechterhalten werden kann."

Die Forscher planen nun, die Sicherheitsrisiken von BPA-Ersatzstoffen einschließlich BPS (Bisphenol S) und BPF (Bisphenol F) zu bewerten.

Darüber hinaus wollen sie sehen, wie diese Verbindungen im molekularen Sinne sowohl mit menschlichen als auch mit Nagetierzellen in Verbindung treten, um zu bestimmen, warum verschiedene Arten unterschiedliche Wirkungen erfahren.

Prof. Habert schließt:

"Wir müssen spezifische Instrumente entwickeln, um die chemische Toxizität in menschlichen Fortpflanzungszellen zu untersuchen. Dies wird uns erlauben, die Sicherheitsschwellen für verschiedene Verbindungen genau zu bewerten und die akzeptablen täglichen Aufnahmemengen neu zu bewerten, um die menschliche Gesundheit für einige von ihnen zu schützen."

In einem kürzlich erschienenen Artikel haben wir uns mit den Auswirkungen von Industriechemikalien auf die Gehirnentwicklung von Kleinkindern beschäftigt und untersucht, ob eine Änderung der US-Chemikalienpolitik erforderlich ist.

Subklinische Hyperthyreose mit höherem Vorhofflimmern und koronarer Herzkrankheit Risiko verbunden Vorherige Artikel

Subklinische Hyperthyreose mit höherem Vorhofflimmern und koronarer Herzkrankheit Risiko verbunden

Wie man den Kreatininspiegel senkt Vorherige Artikel

Wie man den Kreatininspiegel senkt

Beliebte Beiträge