Personalisierte Impfstoffe bekämpfen Krebs in klinischen Studien

Im neuesten Vorstoß in personalisierte Medizin entwickeln Wissenschaftler Tumorimpfstoffe, die spezifisch für den Tumor jedes Patienten sind. Obwohl die Technologie noch in den Kinderschuhen steckt und der Versuch klein ist, sind die Ergebnisse unglaublich vielversprechend. Wissenschaftler haben kürzlich einen neuen, personalisierten Tumorimpfstoff entwickelt. I

Im neuesten Vorstoß in personalisierte Medizin entwickeln Wissenschaftler Tumorimpfstoffe, die spezifisch für den Tumor jedes Patienten sind. Obwohl die Technologie noch in den Kinderschuhen steckt und der Versuch klein ist, sind die Ergebnisse unglaublich vielversprechend.


Wissenschaftler haben kürzlich einen neuen, personalisierten Tumorimpfstoff entwickelt.

In den letzten Jahren gab es verschiedene Versuche, Antikrebsimpfstoffe herzustellen.

Die meisten dieser Bemühungen konzentrierten sich auf die Entwicklung eines Impfstoffs, der ein generisches Ziel an einem Tumor erkennt.

Diese Methode stellte sicher, dass der Impfstoff in der Lage wäre, die meisten Tumoren anzugreifen, aber es bedeutete auch, dass ihm die Spezifität fehlte - jeder Tumor ist anders.

Vor kurzem haben die Forscher einen Impfstoff entwickelt, der sehr viel patientenspezifischer ist. Sie versuchten, einen Impfstoff so zuzuschneiden, dass er genau der individuellen Krankheit des Patienten entsprach.

Die Forschung fand in einer Reihe von Institutionen statt, unter anderem an der University of Pennsylvania in Philadelphia und der Niederlassung Lausanne des Ludwig-Instituts für Krebsforschung in der Schweiz.

Das Team konzentrierte sich auf Menschen mit fortgeschrittenem Ovarialkarzinom, einem besonders schwer zu behandelnden Krebs; Die Behandlung beinhaltet normalerweise eine Operation, gefolgt von einer Chemotherapie, und obwohl es anfangs oft eine gute Reaktion gibt, tendieren die Patienten dazu, rückfällig zu werden und resistent gegen die Behandlung zu werden.

Obwohl die Studie nur darauf abzielte festzustellen, ob eine solche personalisierte Behandlung möglich und sicher ist, waren die Ergebnisse positiv und die Autoren glauben, dass die Technologie ein enormes Potenzial hat.

Erstellen eines personalisierten Tumorimpfstoffs

Jeder Tumor hat seine eigenen Mutationen, was ihn einzigartig macht. Der vom Team entwickelte Impfstoff war ein sogenannter Ganztumor-Impfstoff. Dies bedeutet, dass es nicht nur auf eine Region des Tumors zielt, sondern Hunderte oder sogar Tausende von Websites angreift.

Lead-Studie Autor Dr. Janos L. Tanyi erklärt: "Die Idee ist es, eine Immunantwort zu mobilisieren, die den Tumor sehr breit zielt, schlagen eine Vielzahl von Markern einschließlich einige, die nur auf diesem bestimmten Tumor gefunden werden würde."

Natürlich bilden T-Zellen eine Immunantwort gegen Tumore, aber dieser Impfstoff erhöht ihren Angriff und hilft ihnen, die robusten Abwehrkräfte des Krebses zu überwinden. Die Ergebnisse des Teams wurden diese Woche in der Zeitschrift Science Translational Medicine veröffentlicht .

Um diese Impfstoffe zu entwickeln, untersuchten Dr. Tanyi und sein Team die Immunzellen im Blut der Patienten. Sie waren auf der Suche nach Vorläuferzellen, die sie im Labor extrahieren und vermehren konnten. Daraus entwickelten sie eine Population von dendritischen Zellen.

Dendritische Zellen sind gewissermaßen Boten, indem sie Antigenmaterial (in diesem Fall Teile eines Tumors) konsumieren und es T-Zellen präsentieren, um eine Reaktion auszulösen.

Die dendritischen Zellen wurden aus dem Blut der Patienten entnommen und dann in Extrakte ihrer Tumore eingeführt und mit Interferon-gamma aktiviert, welches eine für die Immunantwort kritische Chemikalie ist. Schließlich wurden sie in die Lymphknoten der Patienten injiziert.

Dieses Verfahren wurde an 25 Patienten durchgeführt. Jeder Teilnehmer erhielt alle 3 Wochen eine Dosis der sorgfältig geernteten dendritischen Zellen. Einige Teilnehmer setzten dieses Regime für 2 Jahre fort.

Viel versprechende Ergebnisse rechtfertigen weitere Arbeit

Bei etwa der Hälfte der Patienten, die evaluiert werden konnten, nahm die Anzahl der auf das Tumormaterial reagierenden T-Zellen signifikant zu. Diese "Responder" tendierten dazu, im Vergleich zu Nicht-Respondern länger ohne Tumorprogression zu überleben.

"Die 2-Jahres-Überlebensrate dieser Responder-Patienten betrug 100 Prozent, während die Rate für Non-Responder nur 25 Prozent betrug."

Dr. Janos L. Tanyi

Ein Teilnehmer - ein 46-Jähriger - hatte bereits vor Beginn der Pilotstudie fünf Chemotherapien gegen Eierstockkrebs erhalten. Zu Beginn der Studie wurde ihr Krebs als Stadium 4 klassifiziert. Eierstockkrebs ist bekanntlich schwer zu behandeln, und im Stadium 4 beträgt die 5-Jahres-Überlebensrate nur 17 Prozent.

In dieser Studie erhielt der Patient 28 Dosen personalisierten Impfstoffs, verteilt über 24 Monate. Sie blieb 5 Jahre lang krebsfrei.

Die Ergebnisse sind beeindruckend angesichts der Art und Schwere der Krebserkrankung, aber es ist wichtig, daran zu denken, dass dies eine Pilotstudie ist und viel mehr Forschung benötigt wird.

"Dieser Impfstoff", erklärt Dr. Tanyi, "scheint für Patienten sicher zu sein und ruft eine breite Antitumorimmunität hervor - wir denken, dass es weitere Tests in größeren klinischen Studien erfordert."

Es gibt eine Menge laufender Forschung, die die Immunantwort des Körpers auf Krebs untersucht und wie es verbessert werden könnte. Bis heute haben diese Bemühungen jedoch gemischte Ergebnisse erzielt, da Tumore über eine beeindruckende Reihe von Abwehrtechniken verfügen.

Dr. Tanyi glaubt, dass dieser Impfstoff besonders erfolgreich sein könnte, wenn er mit anderen Medikamenten gepaart wird, die die Fähigkeit des Tumors, das Immunsystem zu bekämpfen, schwächen.