Die Neurowissenschaft der Kreativität

Neurowissenschaftliche Untersuchungen überschreiten oft die Grenzen zwischen wissenschaftlichen Disziplinen; Sie gehen kühn von der Biologie zur Psychologie und schreiten geradewegs auf die andere Seite und tauchen ihren Zeh - und manchmal ihr ganzes Bein - in die trüben Gewässer der Philosophie.


Einige Wissenschaftler glauben, dass das Studium der Kreativität ein fruchtloses Unterfangen ist, andere nicht.

Die Neurowissenschaften können ein dichtes und unnachgiebig komplexes Forschungsgebiet sein. Die beteiligten Wissenschaftler bemühen sich, unterschiedliche Fragen zu beantworten, die von "Wie gehen wir?" zu "wie erinnern wir uns an Dinge?" und von "wie kommunizieren Nervenzellmembranen?" zu "was ist Vergnügen?"

Es braucht einen mutigen Forscher, der versucht, die Lücke zwischen der Physik eines feuernden Neurons und der Konstruktion eines Jazz-Schlagzeugsolos zu überbrücken.

Die Lücke ist bei weitem nicht überbrückt, aber es werden Schritte unternommen, um einige der esoterischeren Fragen zu beantworten, die die Menschheit gestellt hat.

Ein solches hartnäckiges Thema ist Kreativität. Was ist es? Warum existiert es? Und wie um alles in der Welt schafft ein schwammiger 3-Pfund-Klumpen surreale Landschaften und baut hoch aufragende Arien?

Einige Wissenschaftler glauben, dass Kreativität kein erstrebenswertes Thema ist, dass es zu ätherisch und für die Wissenschaft vielleicht nicht relevant ist. Andere stimmen nicht zu.

Die Fähigkeit der Menschheit, neuartige Lösungen für Probleme zu entwickeln, hat es uns ermöglicht, auf fast jedem Fleckchen Erde auf diesem blauen Ball, den wir zu Hause nennen, zu gedeihen. Vom gefrorenen Norden bis zum tropischen Taillenband unserer Welt hat die Menschheit kreative Wege gefunden, um am Leben zu bleiben und lebensbedrohliche Probleme auf Schritt und Tritt zu lösen.

Die Evolution hat Kreativität gefördert und belohnt. Kreativität ist so menschlich wie Konversation.

In diesem Artikel werden wir einige Aspekte des Gehirns betrachten, von denen vermutet wird, dass sie an Kreativität beteiligt sind, sowie einige Experimente und Theorien, die ein kleines Licht auf ein so schwieriges Gebiet der Wissenschaft werfen.

Netzwerke vs. Regionen

Der erste Punkt ist, dass Kreativität nicht in einem bestimmten Abschnitt des Gehirns oder einem einzelnen Klumpen von Nerven hinter Ihrem linken Ohr gefunden werden kann. Der Prozess wird in einer Reihe von Regionen geteilt und umfasst ein Konzert der neuronalen Aktivität im gesamten Gehirn.

Dies macht Sinn, wenn man die Vielfalt der Aufgaben betrachtet, die unsere kreative Neigung ausübt. Die Fertigstellung eines Puzzles oder eines Sudokus erfordert ein gewisses Maß an kreativem Denken, aber die für die Ausführung dieser Aufgaben relevanten Bereiche des Gehirns unterscheiden sich von denjenigen, die eine Kunstinstallation entwerfen oder den perfekten Satz zur Erklärung eines komplexen Konzepts schmieden.

Der allgemeine Konsens besteht darin, dass der kreative Prozess zwei Phasen hat. Die erste Stufe (die wir hier hauptsächlich diskutieren werden) ist der freie Fluss von Experimenten und die Schaffung eines neuen Konzepts oder Kunstwerks. In der zweiten Phase wird das Endprodukt geprobt, bearbeitet und bewertet, bis es zum endgültigen Stück wird.

Wie beim Studium anderer dichter Bereiche der Neurowissenschaften, wie Emotionen, sind netzwerkweite Netzwerke der Schlüssel zum Verständnis unserer Gedanken. Im Folgenden sind drei solcher Netzwerke aufgeführt, von denen angenommen wird, dass sie eine wichtige Rolle im kreativen Denken spielen.

Das Netzwerk der Führungskräfte

Wenn eine Aufgabe eine gründliche Konzentration erfordert, wird das Netzwerk der ausführenden Aufmerksamkeit ins Spiel gebracht. Durch die Verbindung von lateralen Regionen des präfrontalen Kortex und von Bereichen in Richtung des hinteren Parietallappens wird dieses Netzwerk aktiviert, wenn Sie Ihre gesamte Aufmerksamkeit auf eine Aufgabe konzentrieren und Ihr Arbeitsgedächtnis nutzen.


Kreativität scheint von der Interaktion zwischen Netzwerken und nicht von bestimmten Hirnarealen abhängig zu sein.

Wenn Sie das zum Beispiel lesen, beschäftigt sich Ihr Netzwerk mit der Aufmerksamkeit der Führungskräfte (solange Sie natürlich aufmerksam sind).

Das Executive-Aufmerksamkeits-Netzwerk ist nicht für alle kreativen Prozesse aktiv. Manchmal ist es notwendig, dass dein Geist von seinem wachsamen Blick abweicht, wie wir sehen werden.

In der zweiten Phase der Kreativität, die oben erwähnt wurde, wird das Netzwerk der ausführenden Aufmerksamkeit wahrscheinlich stärker genutzt - es konzentriert sich eher auf das Überprüfen und Schärfen des Endprodukts als auf den anfänglichen Freiform-Kreativprozess.

Das Standardnetzwerk

Das Standardnetzwerk, auch als Imaginationsnetzwerk bezeichnet, wird verwendet, um dynamische mentale Simulationen zu konstruieren. Tief im präfrontalen Kortex und Temporallappen gelegen, mit Verbindungen zu Teilen des parietalen Kortex, baut er Bilder auf der Basis früherer Erfahrungen auf und stellt sich alternative Szenarien und Ereignisse vor.

Während des Tagesträumens, wenn das Gehirn nicht auf die Außenwelt fokussiert ist, ist das Standardnetzwerk in Funktionen wie das Sammeln von Fakten über das Selbst, das Nachdenken über persönliche Emotionen und das Erinnern an vergangene Ereignisse involviert.

Dieses Netzwerk scheint auch an sozialer Kognition und Empathie beteiligt zu sein; Es hilft uns dabei, uns vorzustellen, was ein anderes Individuum denken könnte.

Das Salienz-Netzwerk

Die dorsalen anterioren cingulären Cortices und anteriore Insulare beherbergen das Salienznetzwerk. Diese Schaltung hilft dem Gehirn zu entscheiden, worauf es achten soll. Unsere Augen, Ohren, Mund, Nase und Haut werden ständig mit sensorischen Stimulationen bombardiert. Das Salience-Netzwerk hilft uns bei der Auswahl der zu berücksichtigenden und zu ignorierenden Eingaben.

Es wird angenommen, dass das Salienznetzwerk beim Wechsel zwischen relevanten Neuronennetzen beteiligt ist, wobei abhängig von seiner Einschätzung einer Situation die am besten geeigneten Gruppen aus- oder eingeschaltet werden.

Zum Beispiel, während Sie ein Auto fahren, ist Ihr Sichtfeld mit Asphalt, Himmel, Bäumen, Ampeln, Vögeln, dem Lenkrad, Ihren Wimpern und vielem mehr gefüllt. Trotz der Fülle an Möglichkeiten lenkt das Salienz-Netzwerk Ihre Aufmerksamkeit auf die Frau mit dem Buggy, der versucht, die Straße 200 m weiter rechts zu überqueren.

Die Fähigkeit, zwischen Netzwerken zu wechseln, ist ein wesentlicher Aspekt der Kreativität. Wenn Sie sich zum Beispiel auf ein kreatives Puzzle mit all Ihrer Aufmerksamkeit konzentrieren, können Sie die Fähigkeiten des Executive-Aufmerksamkeitsnetzwerks rekrutieren. Auf der anderen Seite, wenn die kreative Aufgabe darin besteht, ein klanglich ansprechendes Gitarrensolo zu produzieren, könnte der Fokus von intensiver Konzentration auf Bereiche verlagert werden, die mehr in emotionalen Inhalt und auditive Verarbeitung involviert sind.

Die Rolle der latenten Hemmung

Wie bereits erwähnt, muss das Gehirn irrelevante Informationen, die in unsere Sinne gelangen, ständig ausfiltern und die eingehenden Informationen, die als relevant erachtet werden, richtig hervorheben.


Ohne latente Hemmung wären wir gezwungen, alles um uns herum wahrzunehmen.

Diese Fähigkeit, Informationen, die wir zuvor als irrelevant eingestuft haben, im Wesentlichen zu ignorieren, wird latente Hemmung genannt. Wenn wir zum Beispiel einen Vortrag besuchen und hören, wie ein Rasenmäher draußen startet, dauert es nicht lange, bis sich der Klang des Rasenmähers in den Hintergrund unseres Bewusstseins bewegt, während sich die Stimme des Sprechers nach vorne bewegt.

Ohne die Fähigkeit des Unterbewusstseins, auszuwählen und auszuwählen, was unsere Aufmerksamkeit auf sich zieht, wäre die Welt ein lauter, heller und verwirrender Ort zum Leben.

Einige Studien haben eine Verringerung der latenten Hemmung mit einer Psychose in Verbindung gebracht. Eine Studie mit Personen mit hohem IQ ergab jedoch, dass diejenigen mit niedrigeren Werten für latente Hemmung eher kreativer waren.

Die Autoren fragen sich, ob eine angeborene Neigung zur Erfahrung für die Kreativität eine Rolle spielen könnte. Einfach ausgedrückt, sind Personen, die ein Objekt oder einen Ton weniger als "irrelevant" klassifizieren, im Vorteil, wenn es darum geht, kreative, originelle Inhalte zu produzieren.

Jazz Piano und Gehirn Scans

Eine 2008 veröffentlichte Studie untersuchte die neuronalen Korrelate der Jazzimprovisation im Gehirn von Pianisten. Sie nahmen MRT-Aufnahmen (Magnetresonanztomographie) von Gehirnen von Pianisten, während sie gut geübte Stücke vorführten, und verglichen die Ergebnisse mit Scans, die während des Improvisierens gemacht wurden.

Die Autoren berichteten, dass sie während des kreativen Aktes der Improvisation fanden:

"Ein dissoziiertes Aktivitätsmuster im präfrontalen Kortex: weitgehende Desaktivierung der dorsolateralen präfrontalen und lateralen Orbitalregionen mit fokaler Aktivierung des medialen präfrontalen (frontal polaren) Kortex."

Mit anderen Worten, Teile des Gehirns, die für die Selbstüberwachung und die bewusste Kontrolle von Handlungen verantwortlich sind, wurden unterdrückt; der innere Kritiker wurde zum Schweigen gebracht. Die dorsolateralen präfrontalen und lateralen Orbitalregionen können als Module zur Selbstkontrolle des Gehirns angesehen werden, die sicherstellen, dass wir den sozialen Anforderungen entsprechen und unangemessene Leistungen hemmen.

Auf der anderen Seite wird angenommen, dass der mediale präfrontale Kortex (Frontalpolar) an der Generierung von autobiographischen Erzählungen und der Schaffung von Selbst beteiligt ist. Eine Aktivierung in dieser Region könnte also bedeuten, dass die Improvisationen des Pianisten eine persönliche, storyähnliche Eigenschaft hatten.

Obwohl dies die Dinge stark vereinfacht (und gleichzeitig andere aufbläht), ist die Vorstellung, dass ein Jazzmusiker mit seiner Melodie eine intime Geschichte malt, eine verführerische Schlussfolgerung.

Die Autoren schlussfolgern, dass in dieser speziellen Aktivität eine Reduzierung der Selbstüberwachung mit erhöhter Aktivität im "Geschichtenerzählen" Teil des Gehirns zusammen arbeitete, um eine Originalkomposition in Echtzeit zu erzeugen.

Freestyle-Rap in einem Scanner


Kreativität scheint darauf zu beruhen, einige Hirnareale zu stimulieren, während andere unterdrückt werden.

Eine andere Studie, durchgeführt im Jahr 2012, nahm MRT-Scans von Rappern, wie sie "Freestyled". Sie verglichen diese mit Scans der Gehirne der Künstler, als sie Raps spielten, die sie geprobt und gut gekannt hatten.

Die Ergebnisse zeigten einige Ähnlichkeiten mit dem Experiment des Jazzpianisten. Der frontale Kortex war einmal mehr das primäre Tätigkeitsfeld. Der mediale (autobiographische Bereich) wurde aktiviert, während der dorsolaterale (selbstüberwachende) Bereich deaktiviert wurde.

Das Team fand auch erhöhte Aktivität in Bereichen des Gehirns, die an motorischen Aktivitäten beteiligt sind, was angesichts der vorliegenden Aufgabe nicht überraschend ist.

Zusätzlich wurde eine erhöhte Aktivierung der Kleinhirnhemisphäre und des Vermis gefunden; Andere Studien haben beide Regionen mit Aufgaben in Verbindung gebracht, die das Erinnern und Anpassen von rhythmischen Mustern beinhalten.

Die Alpha-Welle

Seit der Entdeckung und Perfektion der Elektroenzephalographie (EEG) haben Wissenschaftler die elektrische Leistung des Gehirns während einer Vielzahl von Aufgaben gemessen. Eine Art von neurologischer Ausgabe, die als Alpha-Wellen bezeichnet wird, wurde in den Prozess der Kreativität einbezogen.

Alpha-Wellen sind am stärksten während der wachen Entspannung mit geschlossenen Augen und zeigen eine verminderte Aktivität mit offenen Augen, Schläfrigkeit und Schlaf.

Anfangs wurden diese Arten von Wellen als der "Ton" des visuellen Kortex in Ruhe betrachtet. Eine neuere Theorie ist, dass Alpha-Wellen Bereiche des Kortex hemmen können, wenn sie nicht verwendet werden.

Einige Wissenschaftler haben die Stärke von Alpha-Wellen mit Ebenen der Kreativität verbunden. In einer Studie wurden EEG-Alphawellen gemessen, während Teilnehmer verbale Probleme lösten. Einzelpersonen wurden gebeten, so viele originale Lösungen wie möglich zu finden. Die Ergebnisse zeigten, dass die kreativsten Lösungen von messbaren Steigerungen der Alphapower begleitet wurden.

Andere Forschungen haben ähnliche Übereinstimmungen zwischen kreativen Akten und Alphawellen gezeigt; Es scheint, wir könnten noch einen anderen Spieler im neuralen Spiel der Schöpfung haben.

Die Zukunft der Kreativität

Obwohl einige Untersuchungen zur Neurowissenschaft der Kreativität ähnliche oder überlappende Ergebnisse hervorgebracht haben, haben andere dies nicht getan. Wir sind noch weit davon entfernt, den Prozess zu verstehen oder zu zähmen. Es ist ziemlich viel los.

Literaturkritiken über die Neurowissenschaft der Kreativität ergeben verwirrende Ergebnisse. Abhängig von der Art der zu untersuchenden Aufgabe, der Art der Bewertung und einer Vielzahl anderer Faktoren unterscheiden sich die Ergebnisse. Den kreativen Prozess zu kontrollieren und zu überwachen und ihn innerhalb eines Gehirnscanners aufblühen zu lassen, macht das Experimentieren schwierig.

Allerdings ist die Frage der Kreativität keine Sackgasse. Zeichen und Hinweise sind reichlich vorhanden. Das Problem kommt wirklich, wenn wir versuchen, sie in ein ordentliches Bündel zu binden.

Obwohl wir vielleicht noch nicht den Schlüssel haben, um Kreativität freizusetzen, führt die gezielte Forschung langsam zu einigen interessanten Ergebnissen. Leider ist es unwahrscheinlich, dass in naher Zukunft eine "Kreativitätspille" in die Läden kommt.

Forscher entdecken einen Gehirnweg, der in emotionales Verhalten involviert ist Vorherige Artikel

Forscher entdecken einen Gehirnweg, der in emotionales Verhalten involviert ist

Brain Scans Spot Effektive Bluffs Vorherige Artikel

Brain Scans Spot Effektive Bluffs

Beliebte Beiträge