Hirnscans unterscheiden zwei Arten von Empathie

Mit Hilfe von Gehirnscans haben Forscher herausgefunden, dass empathische Fürsorge und empathischer Distress unterschiedliche Muster der Gehirnaktivität aufweisen, die bei Individuen bemerkenswert konsistent bleiben.


Forscher haben gezeigt, dass empathische Fürsorge und empathische Not unterschiedliche emotionale Karten darstellen.

Wissenschaftler von der University of Colorado Boulder und Kollegen beschreiben in Neuron, wie sie Gehirnmarker entwickelten, die die Intensität der beiden Formen von Empathie bei Freiwilligen vorhersagen konnten, während sie wahre Berichte über menschliches Leid hörten.

Sie fanden auch heraus, dass die Gehirnmarker für empathische Fürsorge und empathischen Stress unterschiedlich mit acht anderen Gefühlen verbunden sind.

In ihrem Studienpapier erklärt das Team, dass es eine große Debatte über die Unterscheidung zwischen empathischer Not und empathischer Fürsorge gegeben hat.

Einige haben argumentiert, dass empathisches Leid - die negativen Gefühle, die als Reaktion auf das Leiden anderer entstehen - abschreckend ist, weil es zu Stress und Vermeidung führt. Empathische Pflege löst dagegen hilfreiches Verhalten aus.

Andere haben die These aufgestellt, dass empathische Not in den fürsorglichen Berufen zum Burnout führt, während empathische Fürsorge zur Erfüllung und "anhaltenden Funktionsfähigkeit" führt.

Gehirnstudien haben auch gezeigt, dass empathische Not und empathische Fürsorge verschiedene Gehirnsysteme involvieren.

Was jedoch unklar bleibt, merken die Forscher, ist, ob die beiden Formen der Empathie genau auf verschiedene Muster der Gehirnaktivität abgebildet werden können, und wenn ja, ob die Muster die beiden Emotionen bei verschiedenen Menschen vorhersagen können.

"Empathie ist ein verteilter Gehirnprozess"

Daher entschloss sich das Team, diese Punkte anzusprechen, indem es 66 erwachsene Freiwillige einlud, 24 wahrheitsgetreue Berichte über Menschen in belastenden Situationen zu hören, während sie Gehirnscans unterzogen, und dann ihre Gefühle zu bewerten.

Die Forscher vermuten, dass ihre Herangehensweise "naturalistisch" ist und eher dem entspricht, was uns im täglichen Leben begegnet, als das, das in Studien verwendet wird, die durch das Aufblitzen statischer Bilder auf einem Bildschirm für die Versuchspersonen unangenehme Situationen darstellen.

Eine der Geschichten, die die Teilnehmer hörten, erzählt von einem jungen Süchtigen in einem Internat, der Hilfe bekommt, um sich von einer Sucht zu erholen, und später anderen hilft, dasselbe zu tun.

Die Freiwilligen hörten in zwei Sitzungen die Berichte über die Notlage. In der ersten Sitzung saßen sie in einem Scanner, während die Forscher ihre Gehirnaktivität während der Erzählungen mittels funktioneller MRT aufzeichneten.

Für die zweite Sitzung, die außerhalb des Scanners stattfand, hörten die Teilnehmer die Geschichten wieder und bewerteten ihre Gefühle der Verzweiflung, während sie weitergingen.

Die Forscher korrelierten dann die Muster aus den Gehirnscans mit den von den Teilnehmern angegebenen Punktzahlen und lokalisierten sie auf die gleichen Abschnitte der Erzählungen.

Die Forscher fanden heraus, dass während der Empathie die Gehirnaktivität überall im Gehirn zu sehen ist. In der gleichen Weise, wie sie beobachtet wird, wenn das Gehirn Signale von den Sinnen verarbeitet, ist die Aktivität nicht nur auf eine Gehirnregion beschränkt.

Senior-Autor Tor D. Wager, Professor für Neurowissenschaften an der Universität von Colorado Boulder, bemerkt: "Das Gehirn ist kein modulares System, in dem es eine Region gibt, die Empathie verwaltet. Es ist ein verteilter Prozess."

Verschiedene Gehirnmuster

Prof. Wager und seine Kollegen fanden jedoch unterschiedliche Aktivitätsmuster für empathische Pflege und empathischen Stress.

Zum Beispiel trat die Gehirnaktivität für die empathische Pflege im medialen orbitofrontalen Kortex und im ventromedialen präfrontalen Kortex auf, bei denen es sich um Bereiche handelt, die mit Wert und Belohnung verbunden sind.

Die Muster für empathisches Leiden hingegen zeigten Aktivität im "prämotorischen Kortex und den primären und sekundären somatosensorischen Kortexen", Regionen, die mit der Spiegelung verbunden sind, in der wir die Gedanken und Gefühle eines anderen simulieren oder vorstellen.

Die Forscher waren überrascht zu sehen, dass sich die Muster für empathische Pflege und empathisches Leid von Person zu Person kaum unterschieden.

Tatsächlich war das Team in der Lage, die unterschiedlichen Gehirnaktivitätsmuster - die sie als Gehirnmarker bezeichnen - zu verwenden, um empathische Versorgungen und empathische Belastungszustände bei Freiwilligen vorherzusagen, die zuvor nicht gescannt worden waren.

Die Erstautorin Yoni Ashar, eine Doktorandin in der Gruppe von Prof. Wager, sagt: "Es gibt ein persönliches Element, wenn eine Person empathische Fürsorge oder Not empfindet, aber wenn man sie fühlt, aktiviert man ähnliche Hirnregionen und Gehirn Systeme als jemand anderes könnte. "

Ausgeprägte emotionale Karten

Das Team führte auch ein Experiment durch, um herauszufinden, wie die beiden Empathieformen das Verhalten beeinflussen können. Sie baten die 66 Freiwilligen, einen Teil der Zahlung, die sie für die Teilnahme an den Gehirn-Scan-Experimenten erhalten hatten, an Wohltätigkeitsorganisationen zu spenden.

Die Forscher fanden heraus, dass sowohl empathische als auch empathische Leiden gleichermaßen mit dem Geben von Wohltätigkeit verbunden sein können.

Das Team führte auch eine separate Reihe von Experimenten mit einer weiteren Gruppe von 200 erwachsenen Freiwilligen durch. Dieses Mal lauschte die Gruppe auch den Geschichten von Not, aber anstatt sich Gehirnscans zu unterziehen und Gefühle empathischer Fürsorge und Not einzuschätzen, erreichten sie ihr Niveau von Wut, Angst, Überraschung, Positivität, Negativität, Glück, Traurigkeit und Ekel.

Auch hier haben die Forscher die Ergebnisse dieses Experiments mit den früher erhaltenen Werten für empathische Sorgfalt und empathische Verzweiflung abgeglichen, um sie auf jeden Abschnitt der Erzählungen zu lenken.

Sie fanden heraus, dass empathische Fürsorge am stärksten sowohl mit negativen als auch mit positiven Gefühlen verbunden war (zum Beispiel Glück und Traurigkeit, Positivität und Negativität), während empathisches Leid am stärksten mit hauptsächlich negativen Emotionen wie Wut, Angst, Traurigkeit und der Ekel.

Ashar sagt, dass diese Ergebnisse darauf hindeuten, dass "empathische Fürsorge oder Mitgefühl eine Mischung aus Wärme und Leid widerspiegelt".

Um Pflegepersonen, Krankenschwestern und andere helfende Fachleute zu unterstützen, evaluiert das Team jetzt ein vierwöchiges Meditationsprogramm, das darauf abzielt, Empathie auf eine Art und Weise zu fördern, die empathische Fürsorge, aber nicht empathischen Stress begünstigt.

"Gefühle der Empathie sind Tugenden, die wir persönlich und in der Gesellschaft kultivieren wollen. Das Verständnis dieser Emotionen könnte die Türen öffnen für Empathie und Mitgefühl in persönlichen Beziehungen und auf einer breiteren gesellschaftlichen Ebene."

Yoni Ashar

Erfahren Sie, wie niedriges Oxytocin zu geringer Empathie führen kann.

Leukoaraise verändert Hirnfunktion bei Senioren Vorherige Artikel

Leukoaraise verändert Hirnfunktion bei Senioren

Wie verletzte Nerven sich zurückwachsen Vorherige Artikel

Wie verletzte Nerven sich zurückwachsen

Beliebte Beiträge