womenhealthsecret.com
Nicht jedes Körperfett ist eine schlechte Nachricht - tatsächlich erfüllen die sogenannten braunen und beigen Fette wichtige Stoffwechselfunktionen, produzieren Energie und helfen dem Körper, sich an kalte Temperaturen anzupassen. Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass hohe Spiegel eines bestimmten Proteins die Fettleibigkeit erhöhen können, indem die Energieproduktion von braunem und beigem Fett unterdrückt wird.


Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass das Targeting des Id1-Proteins dazu beitragen kann, die Adipositas umzukehren, indem das Niveau von braunem Fett erhöht und das weiße Fett, das üblicherweise am Bauch gefunden wird, reduziert wird.

Unsere Körper speichern Energie in Form von Fett. Das Fett oder Fettgewebe, das den Stoffwechsel des Körpers reguliert, wird typischerweise in zwei Haupttypen unterteilt: weiß und braun. Zusätzlich kann sich aus weißem Fett eine dritte Art von Fett entwickeln, da sich bei Aktivierung durch bestimmte Reize "beige" Zellen bilden können.

Weißes und braunes Fett haben unterschiedliche Funktionen. Weißes Fett speichert hauptsächlich Energie in Form von Triglyceriden - eine Art von Fett, die üblicherweise im Blut gefunden wird und die Zustände wie Herzerkrankungen und Diabetes auslösen kann, wenn sie ungewöhnlich hoch sind. Braunes Fett hingegen ist darauf spezialisiert, diese Energie durch die Erzeugung von Wärme bei Kälteeinwirkung in einem als Thermogenese bezeichneten Prozess zu nutzen.

Es gibt auch strukturelle Unterschiede zwischen diesen Arten von Fett. Braunes und beiges Fett haben mehr Mitochondrien, die auch als "Kraftpakete" der Zelle bekannt sind, weil sie Nahrung in Energie verwandeln. Weißes Fett dagegen hat weniger Mitochondrien und Blutgefäße.

Braunes und beiges Fett gilt als "gesünder" als weißes Fett. Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass braunes und beiges Fett Stoffwechselkrankheiten und Fettleibigkeit bei Mäusen reduziert, und Studien am Menschen haben einen Zusammenhang zwischen Magerkeit und diesen Arten von Fett gezeigt.

Neue Forschung - veröffentlicht in der Zeitschrift Diabetes - zeigt, dass hohe Konzentrationen eines bestimmten Proteins die positiven, energieproduzierenden Effekte von braunem und beigem Fett verringern.

Der korrespondierende Autor der Studie ist Dr. Satya Ande, ein Molekularbiologe am Georgia Cancer Center und am Medical College of Georgia der Universität Augusta.

Wie das Id1-Protein das Risiko von Fettleibigkeit, Diabetes erhöhen kann

Das Protein wird Id1 genannt, und frühere Forschung hat es mit Prostatakrebs verbunden.

In ihrer Studie modifizierten Ande und Kollegen genetisch Mäuse, um übermäßige Niveaus von Id1 in ihren fetten Zellen zu produzieren.

Sie fütterten diese Mäuse dann mit einer fettreichen Diät sowie einer regelmäßigen Diät. Sie fütterten auch eine Kontrollgruppe von normalen Mäusen die gleichen Diäten.

Die Mäuse, die Id1 überproduzierten, gewannen signifikant mehr Gewicht als die Kontrollmäuse. Sie haben auch mehr Gewicht als ihre normalen Kollegen während einer normalen Diät gewonnen.

Die Studie zeigte, dass hohe Konzentrationen von Id1 an braunes Fettgewebe binden und dessen fettverbrennende Wirkung unterdrücken.

Speziell in großen Mengen hemmt Id1 die Aktivität des Schlüsseltranskriptionsfaktors PGC1 alpha. Dieser Transkriptionsfaktor reguliert die Thermogenese, indem er das einzigartige Protein Ucp1 kontrolliert, das wiederum braune Fettzellen dazu bringt, Energie für Wärme effizienter zu verbrennen.

Außerdem fanden die Forscher heraus, dass Id1 einen anderen Transkriptionsfaktor, Ebf2, hemmt, der normalerweise hilft, dass weißes Fett zu Beige wird. Ande und Team zeigten auch, dass die Entfernung von Id1 die Expression des beige Gens und Ucp1 in der Reaktion von weißem Fett auf Kälte erhöht.

Darüber hinaus schien das Entfernen des Id1-Proteins nicht zu suggerieren, dass es für eine normale Funktion benötigt wird - zumindest nicht bei Mäusen.

Den Forschern zufolge legen die Ergebnisse nahe, dass das Id1-Protein ein Risikofaktor für Fettleibigkeit und Diabetes ist, und es könnte ein Ziel für die Umkehrung dieser beiden Bedingungen sein.

"Wenn wir uns auf Id1 konzentrieren können, können wir möglicherweise das Risiko von Fettleibigkeit und damit verbundenen Krankheiten verhindern und letztendlich verringern."

Dr. Satya Ande

Für die meisten von uns wird es immer schwieriger, mit zunehmendem Alter braunes Fett zu produzieren, weshalb wir leichter zunehmen. Targeting Id1 auf molekularer Ebene kann jedoch dazu beitragen, braunes Fett zu erhöhen, fügt Ande hinzu.

Erfahren Sie, ob die Umwandlung von weißem Fett in braun den Schlüssel zu einer neuen Fettleibigkeitsbehandlung darstellt.

Top