womenhealthsecret.com

Bei Patienten mit fortgeschrittener akuter Pankreatitis sind Probiotika mit einer erhöhten Mortalität assoziiert und reduzieren das Risiko einer zusätzlichen Infektion nicht tatsächlich. Dies geht aus einem Artikel hervor, der am 14. Februar 2008 in The Lancet veröffentlicht wurde .
Infektiöse Komplikationen und das damit verbundene erhöhte Mortalitätsrisiko sind Hauptprobleme bei der Versorgung von Patienten mit akuter Pankreatitis, einer schnellen Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Etwa ein Fünftel aller Patienten mit dieser Krankheit hat eine nekrotisierende Pankreatitis, die eine Mortalitätsrate von 10 bis 30 Prozent aufweist, die gewöhnlich diesen infektiösen Komplikationen zugeschrieben wird. Es wird postuliert, dass diese Komplikationen durch das Überwachsen von Dünndarmbakterien ausgelöst werden. Zuvor wurde vorgeschlagen, dass die prophylaktische Verwendung von Probiotika, die manchmal als "gute" Bakterien bezeichnet werden, infektiöse Komplikationen minimieren könnten, indem das Wachstum von Dünndarmbakterien unter Kontrolle gehalten wird. Theoretisch würde dies dazu beitragen, die Funktion der Magen-Darm-Schranke wiederherzustellen und die Immunantwort anzupassen.
Um diese Theorie zu testen, führten Professor Hein Gooszen, University Medical Center Utrecht, Niederlande, und Kollegen eine randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte Studie durch. 296 Patienten mit vorhergesagter schwerer akuter Pankreatitis wurden getestet: 152 mit Probiotika und 144 mit einem Placebo. In jeder Gruppe zeigten die Patienten ähnliche klinische Merkmale und Schwere der Erkrankung. Innerhalb von 72 Stunden nach Symptombeginn wurde eine zufällige Zuordnung getroffen, um ein probiotisches Präparat oder ein Placebo zu erhalten, die jeweils enteral über den Verdauungstrakt 28 Tage lang zweimal täglich verabreicht wurden. Für die Dauer ihrer Aufnahme und für eine 90-Tage-Follow-up wurden die Patienten alle auf infektiöse Komplikationen überwacht, zum Beispiel: infizierte Pankreasnekrose; Bakteriämie, das Vorhandensein von Bakterien im Blut; Lungenentzündung; Urosepsis, eine schwere Art von Harnwegsinfektion; oder infizierten Aszites, Flüssigkeit in der Bauchhöhle des Bauches.
Patienten mit infektiösen Komplikationen waren in beiden Gruppen ähnlich. 46 Patienten (30 Prozent) in der Gruppe verabreicht Probiotika und 41 (28 Prozent) in der Placebo-Gruppe. In der Probiotikagruppe starben jedoch viel mehr Patienten (24 Prozent gegenüber neun Prozent bzw. sechs Prozent). In der Probiotikagruppe entwickelten neun Patienten eine Darmischämie, bei der aufgrund einer unzureichenden Blutversorgung eine Entzündung auftritt, von denen acht tödlich verliefen. Im Vergleich dazu hatten keine Patienten in der Placebo-Gruppe diese Komplikation.
Zusammenfassend raten die Autoren von der Gabe von Probiotika bei Patienten mit einem Risiko für eine schwere akute Pankreatitis ab: "Unsere Ergebnisse zeigen, dass Probiotika bei Patienten mit prognostizierter schwerer akuter Pankreatitis nicht routinemäßig angewendet werden sollten und dass die hier verwendete spezielle Zusammensetzung verboten werden sollte Die derzeitige Indikation: Ob andere Kombinationen von Stämmen zu unterschiedlichen Ergebnissen geführt haben könnten, ist fraglich, aber bis der zugrundeliegende Mechanismus tatsächlich aufgedeckt wird, muss die Verabreichung von Probiotika bei Patienten mit vorhergesagter schwerer akuter Pankreatitis als unsicher angesehen werden. "
Sie betonen, dass dies keine sichere Behandlungsmethode ist. "Am wichtigsten ist, dass Probiotika nicht länger als harmlose Zusatzstoffe für die enterale Ernährung angesehen werden können, insbesondere bei kritisch kranken Patienten oder Patienten mit einem Risiko für eine nicht-okklusive Mesenterialischämie."
Probiotische Prophylaxe bei prognostizierter schwerer akuter Pankreatitis: eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie
Marc GH Besselink, Hjalmar C van Santvoort, Erik Buskens, Marja A Boermeester, Harry van Goor, Harro M Timmerman, Vincent B Nieuwenhuijs, Thomas L Bollen, Bert van Ramshorst, Ben JM Witteman, Camiel Rosman, Rutger J Ploeg, Menno A Brink, Alexander FM Schaapherder, Cornelis HC Dejong, Peter J Wahab, Cees JHM van Laarhoven, Erwin van der Harst, Casper HJ van Eijck, Miguel A Cuesta, Louis MA Akkermans, Hein G Gooszen für die Niederländische Akute Pankreatitis-Studiengruppe
The Lancet, 14. Februar 2008
DOI: 10.1016 / S0140-6736 (08) 60207-X
Klicken Sie hier für Zusammenfassung
Geschrieben von Anna Sophia McKenney

Top