womenhealthsecret.com

Anderen zu vertrauen, macht dich nicht zum Narren oder zur Pollyanna, wie eine Studie in der aktuellen Sozialpsychologischen und Persönlichkeitsforschung (herausgegeben von SAGE) zeigt. Stattdessen kann es ein Zeichen dafür sein, dass du schlau bist.
Forscher baten die Studienteilnehmer, aufgezeichnete Bewerbungsgespräche von MBA-Studenten des 2. Jahrgangs zu sehen. Die Interviewpartner sollten alles tun, um den Job zu bekommen. Die Hälfte der Befragten war völlig ehrlich; die andere Hälfte sagte mindestens drei wesentliche Lügen, um für den Job attraktiver zu erscheinen. Alle Interviewpartner erhielten 20 Dollar für das Vorstellungsvideo, und sowohl die Lügner als auch die Wahrsager hofften, zusätzliche 20 Dollar zu erhalten, wenn ein vermeintlicher "Lügendetektor" das Video ansah und glaubte, dass es die Wahrheit sagte.
Einige Tage bevor die Teilnehmer die Bänder sahen, füllten sie einen Fragebogen aus, der ihr Vertrauen in andere Menschen maß, mit Fragen wie "Die meisten Menschen sind im Grunde ehrlich" und "Die meisten Menschen sind grundsätzlich gutmütig und freundlich". Dann schauten sie sich die Videos an und bewerteten die Wahrhaftigkeit und Ehrlichkeit der Befragten.
Menschen mit einem hohen Vertrauen waren beim Aufspüren der Lügner genauer - je mehr Menschen Vertrauen in andere zeigten, desto fähiger konnten sie eine Lüge von der Wahrheit unterscheiden. Je mehr Vertrauen in ihre Mitmenschen sie hatten, desto mehr wollten sie die ehrlichen Interviewpartner einstellen und die Lügen vermeiden. Entgegen dem Stereotyp waren Leute, die wenig Vertrauen hatten, eher bereit, Lügner einzustellen, und sie waren sich auch weniger bewusst, dass sie Lügner waren.
"Obwohl die Leute glauben, dass niedrige Trichter bessere Lügendetektoren und weniger leichtgläubig als hohe Trichter sind, legen diese Ergebnisse nahe, dass das Gegenteil der Fall ist", schreiben Co-Autoren Nancy Carter und Mark Weber von der Rotman School of Management an der Universität von Toronto . "Hohe Trusses waren bessere Lügendetektoren als niedrige Trichter, sie bildeten auch passendere Eindrücke und Einstellungsabsichten.
"Menschen, die anderen vertrauen, sind keine Pollyannas, ihre zwischenmenschliche Genauigkeit kann sie besonders gut bei Einstellung, Rekrutierung und der Identifizierung guter Freunde und würdiger Geschäftspartner machen."
Der Artikel: "Nicht Pollyannas: Höheres verallgemeinertes Vertrauen sagt Lügenerkennungsfähigkeit voraus" in Sozialpsychologischer und Persönlichkeitsforschung .
Quelle: SAGE-Publikationen

Top