womenhealthsecret.com

Neue Forschungsergebnisse legen nahe, dass die Gehirne von Patienten in einem vegetativen Zustand - dh Patienten, die wach sind und keine Anzeichen von Bewusstsein haben - in der Lage sind, Fotos von Freunden und Familie zu erkennen und emotionale Verbindungen herzustellen. Dies ist laut einer Studie in der Zeitschrift PLOS One veröffentlicht .

Der traditionelle Glaube ist, dass wenn eine Person in einem vegetativen Zustand ist, sie sich überhaupt nicht bewusst sind, was um sie herum ist. Sie sind nicht länger in der Lage zu denken, sich auf ihre Umgebung zu beziehen, die Gegenwart von geliebten Menschen zu erkennen oder Emotion oder Unbehagen zu erfahren.

Forscher der Tel Aviv University und des Tel Aviv Sourasky Medical Centers in Israel, die diese jüngste Studie durchgeführt haben, sagen jedoch, dass der Einsatz der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) in den letzten Jahren eine neue Welt eröffnet hat, in der sie überwachen können die Gehirnaktivität dieser Patienten.

Daraus wurde festgestellt, dass sich einige Patienten in einem vegetativen Zustand bestimmte Aufgaben vorstellen können, wenn sie dazu aufgefordert werden, wie Tennis zu spielen, und sogar auf Ja-oder-Nein-Fragen antworten.

Die Forscher stellen jedoch fest, dass diese seltenen Vorkommnisse keinen Einblick geben, ob diese Patienten während dieser Aufgaben Emotionen erfahren.

"Bahnbrechende" Entdeckung


Fotos von Familie und Freunden lösten Gehirnaktivität aus, die mit der Gesichtserkennung und Emotionen für Patienten in einem vegetativen Zustand verbunden ist, sagen Forscher.

Die Forscher überwachten die Gehirnaktivität von vier Patienten, die entweder in einem anhaltenden (1 Monat lang) oder dauerhaften (mehr als 3 Monate) vegetativen Zustand waren.

Allen Patienten wurden Fotos von Personen gezeigt, die sie persönlich kannten und einige, die sie nicht persönlich kannten.

Die Forscher konnten die Hirnreaktionen der Patienten anhand der fMRT erkennen. Diese bildgebende Technik misst den Blutfluss zum Gehirn, wodurch Bereiche der neurologischen Aktivität erkannt werden können.

Alle Fotografien lösten eine Aktivität in einem Bereich des Gehirns der Patienten aus, der mit der Gesichtserkennung verbunden ist. Dies zeigte, dass ihre Gehirne festgestellt hatten, dass sie auf Gesichter schauten.

Aber wenn den Patienten Fotos von engen Freunden und Familienmitgliedern gezeigt wurden, löste dies Gehirnaktivität in Bereichen ihres Gehirns aus, die mit emotionaler Signifikanz und autobiographischen Informationen verbunden waren.

Die Forscher sagen, dass dies eine bahnbrechende Entdeckung ist, da sie zeigt, dass Patienten in einem vegetativen Zustand in der Lage sind, detaillierte visuelle Informationen zu registrieren und zu kategorisieren und diese mit Erinnerungen zu verknüpfen.

Emotionsspezifische Gehirnregion aktiviert

Um zu sehen, ob diese Patienten sich ihrer Emotionen bewusst waren, wurden sie verbal gebeten, sich die Gesichter ihrer Eltern vorzustellen.

Von dieser Aktivität zeigte ein Patient Aktivität in den Hirnregionen, die mit der Gesichtserkennung und Emotion assoziiert sind, während ein anderer Patient Aktivität nur in der emotionsspezifischen Hirnregion zeigte.

Die Gehirnaktivität, die diese Patienten zeigten, war mit der Gehirnaktivität von gesunden Personen identisch, bemerken die Forscher.

Sie fügen hinzu, dass diese beiden Patienten 2 Monate nach diesen Tests aufwachten und sich nicht daran erinnerten, in einem vegetativen Zustand zu sein.

Dr. Haggai Sharon vom Functional Brain Centre der Universität Tel Aviv und einer der Autoren der Studie kommentiert:

"Wir haben gezeigt, dass Patienten in einem vegetativen Zustand abhängig von ihrem emotionalen Wert unterschiedlich auf unterschiedliche Reize in der Umwelt reagieren können.

Es ist keine generische Sache; es ist persönlich und autobiographisch. Wir haben die Person, das Individuum, in den Patienten einbezogen. "

Die Forscher sagen, dass sie begonnen haben, Patienten in einem minimal bewussten Zustand zu analysieren, um ein besseres Verständnis darüber zu erlangen, wie Gehirnregionen als Reaktion auf Vertrautheiten kommunizieren.

Sie hoffen, dass ihre Forschung letztendlich dazu beitragen wird, die Behandlung und Behandlung von Patienten, die sich in einem minimal bewussten oder vegetativen Zustand befinden, zu verbessern.

Medical News Today berichtete kürzlich über eine Studie, die nahe legt, dass das Gehirn unter Vollnarkose Anzeichen von Bewusstsein zeigt.

Top