womenhealthsecret.com

US-Wissenschaftler haben herausgefunden, dass zu wenig Schlaf wahrscheinlich dazu führt, dass Kinder übergewichtig werden.
Die Ergebnisse werden in der Zeitschrift Child Development veröffentlicht .
"Unsere Studie legt nahe, dass frühere Schlafenszeiten, spätere Weckzeiten und spätere Schulstart-Zeiten eine wichtige und relativ kostengünstige Strategie sein könnten, um Gewichtsprobleme bei Kindern zu reduzieren", sagte Emily Snell, Hauptautorin und Doktorandin in Human Development and Social Policy bei Northwestern Universität, Evanston, Illinois.
Frühere Studien haben Schlafmangel bei Kindern mit anderen Faktoren wie emotionalem und sozialem Wohlbefinden und schulischen Leistungen in Verbindung gebracht, aber diese longitudinale Studie ist die erste, die einen wahrscheinlichen ursächlichen Zusammenhang mit Übergewicht findet. Es trennt die verschlungenen Fragen, ob übergewichtige Kinder schlechte Schläfer sind oder ob Schlafmangel zu Übergewicht führt und letzteres anspricht.
Emily Snell schrieb den Artikel zusammen mit ihren beiden Co-Forschern, Emma Adam und Greg Duncan, Assistant Professor und Professor für Bildungs- und Sozialpolitik am Institut für Politikforschung und Zentrum für soziale Ungleichheiten und Gesundheit der Universität.
Snell und ihre Kollegen untersuchten landesweit repräsentative Stichproben von Daten von 2.182 Kindern im Alter von 3 bis 18 Jahren in zwei Gruppen im Abstand von 5 Jahren, um die Beziehungen zwischen Schlaf, Body Mass Index (BMI) und Übergewicht zu untersuchen.
Die Daten stammen aus dem Child Development Supplement der Panel Survey of Income Dynamics und basieren auf Zeittagebüchern, die von Eltern und Betreuern sowie für die ältere Altersgruppe von den Kindern selbst geführt werden. Die Tagebücher erfassen Ereignisse wie die Zeit, zu Bett zu gehen, Stunden zu schlafen und die Zeit des Aufwachens für einen Wochentag und einen Wochenendtag.
"Wir fanden, dass sogar eine Stunde Schlaf einen großen Unterschied im Gewichtsstatus ausmacht", sagte Snell. Sie sagte, dass eine zusätzliche Stunde Schlaf das Risiko für Übergewicht von 36 auf 30 Prozent für kleine Kinder und von 34 auf 30 Prozent für ältere Kinder reduziert. Die Ergebnisse sind unabhängig von Geschlecht, Rasse, ethnischer Zugehörigkeit und Einkommen. Und es gab keine Beweise, die den Höhengewinn mit mehr Schlaf verbanden.
Snell und ihre Kollegen fanden heraus, dass für jüngere Kinder im Alter von 3 bis 8 Jahren spätere Schlafenszeiten stärker mit Übergewicht verbunden sind, während bei älteren Kindern im Alter von 8 bis 13 Jahren frühere Wachzeiten stark mit Übergewicht assoziiert sind.
Sie entdeckten auch, dass die jüngeren Kinder im Alter von 7 Jahren im Durchschnitt weniger als 10 Stunden pro Woche während der Woche geschlafen hatten. Bei den älteren Kindern fiel der durchschnittliche Schlaf bis zum Alter von 14 Jahren auf 8, 5 Stunden während der Woche, und 16 Prozent der 13- bis 18-Jährigen erhielten an einem Wochentag weniger als 7 Stunden Schlaf.
Snell und ihr Team sagten, dass viele amerikanische Jugendliche einfach nicht genug Schlaf bekommen, und diese Angelegenheit betrifft Eltern, politische Entscheidungsträger und Gesundheitsexperten. Sie schlagen vor, dass Strategien, die Kindern helfen, mehr zu schlafen, einen bedeutenden Unterschied machen könnten, um das Risiko zu verringern, dass sie übergewichtig werden.
Die National Sleep Foundation sagt, dass Kinder zwischen 5 und 12 Jahren 10 bis 11 Stunden pro Nacht schlafen sollten, und für Jugendliche sollten dies nicht weniger als 9 Stunden sein.
" " Schlaf und der Body-Mass-Index und Übergewichtstatus von Kindern und Jugendlichen. "
Emily K. Snell, Emma K. Adam und Greg J. Duncan.
Child Development Band 78, Ausgabe 7, Jan / Feb 2007
Klicken Sie hier für das Child Development Journal (Abonnement erforderlich).
Klicken Sie hier, um weitere Informationen zu Kinder und Schlaf (National Sleep Foundation, USA) zu erhalten.
Geschrieben von: Catharine Paddock
Schriftsteller: Medizinische Nachrichten heute

Top