womenhealthsecret.com
Eine neue Studie, die in Psychological Medicine veröffentlicht wurde, hat zu der Fülle von Beweisen beigetragen, die auf einen Zusammenhang zwischen Schizophrenie und der Verwendung von Cannabis hinweisen.


Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass Menschen mit Schizophrenie eher Cannabis rauchen.

Jüngste Forschungsergebnisse legen nahe, dass nicht nur Menschen, die anfällig für Schizophrenie sind, eher Cannabis probieren, sondern dass Cannabis auch das Risiko für die Entwicklung von Symptomen erhöhen kann.

Studien zeigen, dass Cannabiskonsum bei Menschen mit Psychose häufiger auftritt als in der Allgemeinbevölkerung, und dass es auch das Risiko für psychotische Symptome erhöhen kann.

Seine Verwendung wurde bei bis zu 40 Prozent der Benutzer mit Symptomen von Psychosen wie Paranoia und Wahnvorstellungen in Verbindung gebracht.

Anfang dieses Jahres warnten Wissenschaftler, dass junge Menschen, die Cannabis konsumieren, sich dem Risiko psychotischer Störungen aussetzen könnten. Menschen mit Schizophrenie haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, eine Psychose zu erleiden, wenn sie Cannabis konsumieren.

Frühere Warnungen hatten Bedenken hinsichtlich der besonders starken Cannabis-Sorten wie "Stinktier" geäußert, die derzeit unter jungen Menschen zirkulieren.

Die Ergebnisse wurden jedoch nicht als endgültig angesehen und Experten forderten mehr Forschung.

Genomdaten zeigen mögliche Verbindungen auf

Nun haben Dr. Suzi Gage und sein Team von der School of Experimental Psychology an der Universität Bristol im Vereinigten Königreich mehr Beweise gefunden, dass Cannabis für Menschen mit Schizophrenie besonders gefährlich sein könnte, obwohl sie betonen, dass andere Faktoren auch die psychische Gesundheit beeinflussen.

Schnelle Fakten über Cannabis
  • Etwa 44 Prozent der 12. Klasse haben Marihuana in ihrem Leben verwendet
  • Schätzungsweise 46 Prozent der Menschen in den Vereinigten Staaten im Alter von 26 Jahren und älter haben es genutzt
  • Etwa 12, 8 Prozent der Achtklässler haben das Medikament verwendet, 0, 7 Prozent verwenden es täglich.

Erfahren Sie mehr über Marihuana

Die Autoren untersuchten genetische Faktoren, die vorhersagen könnten, ob eine Person wahrscheinlich Cannabis konsumiert und ob sie wahrscheinlich Schizophrenie entwickeln. Die Daten stammen aus einer umfassenden Genomstudie.

Die Mendelsche Randomisierungstechnik, mit der die Daten analysiert wurden, ermöglichte es den Autoren, eine Reihe von Varianten zu berücksichtigen.

Diese Technik wurde gewählt, weil das Team vorhergesagt hat, dass Menschen, die Cannabis konsumieren, wahrscheinlich genetisch und biologisch verschieden von denen sind, die es auf unterschiedliche Art und Weise nicht tun.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Verwendung von Cannabis das Risiko für Schizophrenie erhöhen kann, aber insbesondere, dass eine Person, die ein Risiko für Schizophrenie hat, eher Cannabis konsumiert.

Dies liegt möglicherweise daran, dass genetische Faktoren für Schizophrenie stärker sind als für den Cannabiskonsum.

Die Autoren der Studie möchten untersuchen, ob eine genetische Verbindung das Ausmaß des Cannabiskonsums erklären könnte, da die Ergebnisse zeigen, dass Menschen mit Schizophrenie eher starke Cannabiskonsumenten sind.

Medical News Today fragte die Autoren, warum Menschen mit einem Risiko für Schizophrenie die Droge wahrscheinlich häufiger verwenden.

Prof. Marcus Munafò, ein Mitglied des Teams, spekulierte, dass "bestimmte Verhaltensweisen oder Symptome im Zusammenhang mit Schizophrenierisiken durch die Wirkung von Cannabis gelindert werden könnten". Mit anderen Worten, Cannabiskonsum kann in dieser Population eine Art von Selbstmedikation sein.

Eine alternative Erklärung, sagte er, ist, dass "Menschen mit einem höheren Risiko für Schizophrenie die psychologischen Wirkungen von Cannabis mehr genießen können".

"Es besteht ein wachsender Konsens darüber, dass Cannabiskonsum das Risiko für Schizophrenie erhöhen könnte. Unsere Ergebnisse unterstützen dies, legen aber auch nahe, dass diejenigen, die ein erhöhtes Schizophrenierisiko haben, eher Cannabis konsumieren."

Prof. Marcu Munafò

MNT fragte die Forscher, welche Rolle Cannabis bei der Erhöhung oder Senkung des Schizophrenierisikos spielen könnte.

Prof. Munafò wies darauf hin, dass zwar weitere Studien notwendig seien, aber bereits existierende Studien darauf hindeuten, dass zwei der Bestandteile von Cannabis, Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD), Auswirkungen haben könnten.

Die Rolle von CBD und THC

THC-Intoxikationen wurden mit vorübergehenden psychotischen Erfahrungen in Verbindung gebracht. CBD hingegen löst keine bewusstseinsverändernden Erfahrungen aus und könnte laut dem Nationalen Institut für Drogenmissbrauch (NIDA) potenziell als Medikament wirken.

NIDA weist darauf hin, dass das meiste Freizeit-Marihuana reich an THC und wenig CBD ist.

Dr. Gage und Kollegen sagen voraus, dass der Anteil von THC zu CBD wahrscheinlich bei psychotischen Symptomen signifikant sein wird.

Darüber hinaus sagte Prof. Munafò gegenüber MNT, dass Ergebnisse aus mehreren Quellen, einschließlich Labor- und epidemiologischer Studien, benötigt werden, bevor endgültige Schlussfolgerungen gezogen werden können.

Zu den Einschränkungen der Studie gehören die relativ geringen Überschneidungen zwischen Cannabiskonsumenten und Menschen mit Schizophrenie bei etwa 1.500 Menschen.

Bis jetzt gab es zu wenige konsistente Studien, um die Wirkungen von Cannabis zu vergleichen, und als Ergebnis blieb die Bewertung der Auswirkungen von Cannabis auf die Gehirnstrukturen eine Herausforderung. Es wurde jedoch festgestellt, dass Menschen mit Schizophrenie, die Cannabis konsumieren, eher ins Krankenhaus eingeliefert werden als diejenigen mit der Erkrankung, die das Medikament nicht anwenden.

Dr. Gage bekundet sein Interesse daran, die Untergruppen der anfälligen Cannabiskonsumenten genauer zu untersuchen, um besser zu verstehen, wie starke Nutzung ihr Wohlbefinden beeinflussen könnte.

Finden Sie heraus, wie Cannabis mit Depressionen in Verbindung gebracht werden kann.

Top