womenhealthsecret.com
Überlebende von Schlaganfall oder Mini-Schlaganfall, die keine frühen Komplikationen erleben, werden normalerweise von sekundären Schlaganfallpräventionsdiensten entlassen. Neue Forschungsergebnisse zeigen jedoch, dass diese Menschen für mindestens 5 Jahre nach dem ersten Ereignis langfristig ein erhöhtes Risiko für Schlaganfall, Herzinfarkt und Tod haben.


Eine neue Studie zeigt, dass das Überleben nach Schlaganfall und Mini-Schlaganfall ein Marker für das Langzeitrisiko ist, was die Notwendigkeit von Strategien zur Risikoreduzierung unterstreicht.

Seniorautor Dr. Richard Swartz, ein Neurologe am Sunnybrook Health Sciences Center in Ontario, Kanada, und Kollegen führten die Studie durch. Ihre Ergebnisse wurden in CMAJ veröffentlicht .

Schlaganfall ist die fünfthäufigste Todesursache in den Vereinigten Staaten, die jedes Jahr für mehr als 130.000 Todesfälle verantwortlich ist. Mehr als 795.000 Erwachsene in den USA haben jedes Jahr einen Schlaganfall, und etwa 185.000 davon betreffen Personen, die bereits einen Schlaganfall erlitten haben.

Nach einigen Untersuchungen akkumuliert das Risiko eines erneuten Schlaganfalls früh nach einem ersten Schlaganfall oder Mini-Schlaganfall oder transitorische ischämische Attacke (TIA), und dies ist in der Regel innerhalb der ersten 90 Tage. Aus diesem Grund stand die 90-Tage-Periode nach einem Schlaganfall oder einer TIA im Mittelpunkt der Sekundärpräventionsstrategien sowohl in der Forschung als auch in der klinischen Praxis.

Populationsbasierte Studien haben gezeigt, dass das Risiko von wiederkehrenden Schlaganfällen und Todesfällen neben hohen kurzfristigen Risiken langfristig erhöht ist, und zwar mit einem geschätzten Risiko von 18% bzw. 44% im Laufe von 5 und 10 Jahren. jeweils nach einem anfänglichen Schlag oder TIA.

"Es besteht ein echter Bedarf, Strategien zur Risikoreduzierung, medizinische Unterstützung und eine gesunde Lebensweise langfristig beizubehalten, auch Jahre nach einem milden ersten Ereignis", sagt Dr. Swartz.

Während Daten für Risikoabschätzungen negativer Ergebnisse während der frühen Hochrisikoperiode verfügbar sind, sind nur wenige Daten zur Charakterisierung des Langzeitrisikos bei Personen verfügbar, die keine frühen Komplikationen nach einem Schlaganfall oder einer TIA erfahren.

Dr. Swartz und sein Team wollten die langfristigen Risiken bei Patienten ermitteln, die ihren ersten ischämischen Schlaganfall überlebt hatten und während 90 Tagen nach Entlassung aus der Notaufnahme oder dem Krankenhaus keine weiteren unerwünschten Ereignisse erlitten.

Schlaganfall-Überlebens-Marker des Langzeitrisikos

Die Studie umfasste Daten von 26.366 Patienten, die zwischen Juli 2003 und März 2013 aus regionalen Schlaganfallzentren in Ontario entlassen worden waren, nachdem sie in den ersten 90 Tagen einen Schlaganfall oder eine TIA ohne Komplikationen hatten.

Die Fälle wurden mit 263.660 Kontrollteilnehmern - also denjenigen, die keinen Schlaganfall erlitten hatten - nach Alter, Geschlecht und geographischer Lage verglichen.

Die Forscher fanden heraus, dass die Gruppe, die keine frühen Komplikationen hatte, ein signifikant höheres Risiko für Langzeitkomplikationen hatte als die Kontrollgruppe.

Nach einem Jahr nach dem ersten Ereignis hatten 9, 5 Prozent der Patienten nach einem Schlaganfall ein unerwünschtes Ereignis wie einen weiteren Schlaganfall, einen Herzinfarkt, eine Langzeittherapie oder den Tod erlebt. Der Anteil der Personen, bei denen unerwünschte Ereignisse auftraten, stieg nach 3 Jahren auf 23, 6 Prozent und nach 5 Jahren auf 35, 7 Prozent.

"Diese Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit eines langfristigen Managements von veränderbaren Risiken wie Bluthochdruck, Überwachung und Behandlung von Herzrhythmusstörungen, Raucherentwöhnung und körperlicher Aktivität."

Dr. Richard Swartz

Langfristige Strategien zur Risikoreduzierung könnten kardiologische Rehabilitationsprogramme umfassen, die darauf zugeschnitten sind, dass Schlaganfallüberlebende über Jahre statt Monaten nach ihrem Schlaganfall folgen. Langfristiges Management könnte auch in die Grundversorgung integriert werden.

"Für Überlebende von Schlaganfall oder TIA war das langfristige Risiko eines erneuten Schlaganfalls besonders hoch, was darauf hindeutet, dass Schlaganfallrezidive das wichtigste modifizierbare Ergebnis sind", schlussfolgern die Forscher.

Top