womenhealthsecret.com
Vorhandene Behandlungen für Zahnempfindlichkeit fehlen auf eine Anzahl von Wegen, wie zum Beispiel unwirksam zu sein und Patienten für Bakterien und Hohlräume zu prädisponieren. Aber Forscher haben jetzt ein neues Material entwickelt, um empfindliche Zähne besser zu schützen, indem sie Grüntee-Polyphenole verwenden.


Forscher haben ein Schutzmaterial entwickelt, das das aktivste Polyphenol des grünen Tees verwendet: Epigallocatechin-3-Gallat.

Bei Menschen mit Zahnempfindlichkeit verursacht das Trinken von etwas zu heiß oder zu kalt scharfe und oft unerträgliche Schmerzen. Zahnempfindlichkeit und Zahnschmerzen betreffen Berichten zufolge weit über 25 Prozent der Menschen in den Vereinigten Staaten.

Der Grund dafür, dass Zahnempfindlichkeit auftritt, liegt darin, dass die schützende Zahnschmelzschicht auf der Zahnoberfläche erodiert wird, wodurch die nächste Schicht von Knochengewebe des Zahns freigelegt wird, die Dentin genannt wird.

Das Dentin enthält kleine Röhrchen, die innen leer sind, und wenn die Enden dieser Mikroröhrchen offen sind, ermöglichen sie es, dass heiße oder kalte Flüssigkeiten direkt zum Nerv des Zahns gelangen - was einen scharfen, ruckenden Schmerz verursacht.

Menschen mit empfindlichen Zähnen sind auch anfälliger für die Entwicklung von Hohlräumen, da diese Mikrotubuli Bakterien ausgesetzt sind.

Gegenwärtig verfügbare Behandlungen basieren auf der Okklusion oder dem Schließen dieser Mikrotubuli unter Verwendung eines Materials, das Nanohydroxyapatit genannt wird. Dieses Material ist jedoch weder resistent genug noch in der Lage, Bakterien daran zu hindern, es zu durchdringen.

Bei täglicher Zahnerosion und Abrasion durch das Zähneputzen werden die blockierten Mikrotubuli schnell abgetragen und aggressivere Bakterien wie Streptococcus mutans können durch das "Siegel" der Mikrotubuli eindringen.

Aufgrund der Verwundbarkeit der konventionellen Behandlung hat ein Forscherteam um Dr. Cui Huang von der Universität Wuhan in China alternative Therapien erforscht.

Eine neue Studie über diese Innovation wurde in der Fachzeitschrift ACS Applied Materials & Interfaces veröffentlicht.

Entwicklung eines neuen Biomaterials

Dr. Huang und seine Kollegen machten sich daran, ein "vielseitiges Biomaterial" zu schaffen, das das traditionelle Material Nanohydroxyapatit verwendet, aber einen wichtigen Bestandteil enthält: einen grünen Tee.

Die Verbindung wird Epigallocatechin-3-Gallat (ECGC) genannt, und es ist das aktivste Polyphenol in grünem Tee. Frühere Studien haben gezeigt, dass diese Verbindung wirksam gegen S. mutans wirken kann.

Die Wissenschaftler verkapselten diese Mischung in sogenannte mesoporöse Silica-Nanopartikel (MSN).

Aufgrund der mittleren Größe ihrer Poren (oder Mesoporosität) und ihrer Oberflächeneigenschaften werden MSNs häufig als Arzneimittelträger verwendet.

Wie die Autoren erklären, haben sie sich für MSN entschieden, weil sie eine einzigartige Resistenz gegen schädliche Säure zeigen und eine "überlegene mechanische Festigkeit" aufweisen.

Mit einer Technik namens konfokale Laser-Scanning-Mikroskopie testeten die Forscher die Fähigkeit des neu entwickelten Biomaterials, die Bildung des Biofilms zu blockieren, den S. mutans normalerweise auf der Dentinoberfläche bildet.

Zusätzlich führten sie biologische Tests und Zytotoxizitätstests an Pulpageweben von extrahierten Prämolaren und dritten Molaren oder Weisheitszähnen durch.

Material gibt EGCG für 96 Stunden frei

Die Tests zeigten, dass das neue Biomaterial die Dentin-Mikrotubuli erfolgreich blockierte und die Dentinpermeabilität reduzierte. Zusätzlich gab das Material EGCG kontinuierlich für mehr als 96 Stunden frei.

Das Material erwies sich auch als resistent gegen Erosion und Abrieb sowie als Schutz gegen den S. mutans- Biofilm.

Das Material "hemmte" die Bildung und das Wachstum von S. mutans Biofilm auf der Dentinoberfläche signifikant ", schreiben die Autoren. Nach ihrem Wissen sind dies zum ersten Mal solche Ergebnisse.

Dr. Huang und seine Kollegen hoffen, dass dieses Material die Zahnempfindlichkeit erfolgreich behandeln wird.

"Die Entwicklung von [dem neuen Material] schließt somit die Lücke zwischen dem multifunktionalen Konzept und der zahnärztlichen klinischen Praxis und ist vielversprechend, um Zahnärzten eine therapeutische Strategie für die Behandlung der Dentinoberfläche zu bieten, um Dentinüberempfindlichkeit und Karies entgegenzuwirken."

Top