womenhealthsecret.com

Eine klinische Studie, die in Leukemia & Lymphoma veröffentlicht wurde, hat gezeigt, dass Patienten mit der häufigsten Form von Leukämie bei Erwachsenen, die eine aggressive Kombination von Medikamenten einnehmen, nach Abschluss der Behandlung eine normale Lebensqualität wiedererlangen können.
Die CLL4-Studie der Leukemia & Lymphoma Research umfasste 777 Patienten, bei denen zwischen 1999 und 2004 eine chronische lymphatische Leukämie (CLL) diagnostiziert wurde. Sie wurde vom Institut für Krebsforschung (ICR) geleitet und liefert die umfassendsten Informationen über die Lebensqualität der Patienten .
Fünf Jahre nach Beginn der Behandlung berichteten die Teilnehmer regelmäßig über die wichtigsten Indikatoren für ihre körperliche, soziale und emotionale Lebensqualität. Die Teilnehmer erhielten entweder eine Chemotherapie mit Fludarabin, dem "milderen" Chlorambucil, oder die toxischere, aber wirksamere Kombinationstherapie von Fludarabin und Cyclophosphamid (FC).
FC in Kombination mit Rituximab, einem monoklonalen Antikörper, hat sich als die wirksamste Therapie zur Verlängerung der Lebenszeit erwiesen und ist zur Standardbehandlung für Patienten mit CLL geworden. Die Wissenschaftler waren besorgt, dass die FC-basierte Behandlung unerträgliche Auswirkungen auf die Lebensqualität der Patienten haben könnte, ungeachtet ihrer Vorteile für die Überlebensverlängerung.
Die CLL4-Studie konnte jedoch nachweisen, dass die Auswirkungen der FC-Therapie auf die Lebensqualität der Patienten in den ersten Monaten der Behandlung zwar stärker sind als bei anderen Therapien, die Lebensqualität auf Dauer jedoch genauso gut ist . Tatsächlich war die Lebensqualität von Patienten, die nach der Therapie eine lange Remission hatten, vergleichbar mit der von Alter und Geschlecht der Normalbevölkerung.
Die führende Autorin Monica Else vom Institut für Krebsforschung erklärte:

"Dies ist der erste konkrete Beweis dafür, dass die FC-Behandlung die Lebensqualität auf lange Sicht nicht beeinträchtigt. Da FC eine langfristige Remission ohne ernsthafte Symptome bewirkt, berichten die Patienten, dass sie nicht ständig rezidivieren und wiederholt behandelt werden müssen . "

Der emeritierte Professor Daniel Catovsky, leitender Wissenschaftler des ICR, fügte hinzu:
"Die klinische CLL4-Studie hat die Vorteile von FC für Patienten aufgezeigt und ist die Grundlage für ihre Verwendung in Kombination mit dem Medikament Rituximab als Standardbehandlung von CLL. Außerdem hat sie Ärzten geholfen, die Behandlung für jeden Patienten durch Tests zu individualisieren für verschiedene prognostische Marker bei CLL, die bestimmen können, wie die individuelle Krankheit auf die Therapie anspricht. "

Angesichts der Tatsache, dass FC im Vergleich zu Chlorambucil oder Fludarabin allein toxischer ist, berichteten die Patienten im ersten Behandlungsjahr von einem höheren Maß an Müdigkeit und mehr sozialer Ausgrenzung, was auf die immunsuppressive Wirkung des Arzneimittels zurückzuführen sein könnte. Die Studie ergab jedoch, dass Patienten nach allen Therapien eine ähnliche Lebensqualität nach dem ersten Jahr berichteten.
Dr. David Grant, wissenschaftlicher Leiter der Leukämie- und Lymphomforschung, erklärte:
"CLL ist vorwiegend eine Krankheit älterer Menschen, daher sind Nebenwirkungen, die Medikamente auf Patienten haben können, ein Hauptanliegen, wobei aggressivere Medikamente Übelkeit, Müdigkeit und Anfälligkeit für Infektionen verursachen. CLL bleibt ein unheilbarer Krebs, aber diese Studie bietet eine so starke Bestätigung Erstbehandlung kann Patienten eine hohe Lebensqualität für Jahre in Remission genießen. "

Die Forscher stellen fest, dass mehrere Patienten, die während der CLL4-Studie einen Rückfall erlitten, nachdem sie Chlorambucil erhalten hatten, die Behandlung auf FC umstellten, da die Wirksamkeit der Therapie bereits deutlich wurde. Chlorambucil wird immer noch verabreicht, allerdings hauptsächlich bei sehr alten und schwachen Patienten, die keine Toleranz für die FC-Therapie haben.
Geschrieben von Petra Rattue
Top