womenhealthsecret.com

Eine bescheidene Verbesserung der Symptome von Demenz wurde mit der Verwendung von hellem Licht am Tag in Verbindung gebracht, um ihre zirkadianen Rhythmen zu verbessern, so eine Studie, die am 10. Juni 2008 in JAMA veröffentlicht wurde . Zusätzlich führte die Verwendung von Melatonin zu einem verbesserten Schlaf.
Demenz ist ein kontinuierlicher Rückgang der kognitiven Fähigkeiten im Laufe der Zeit und betrifft in der Regel ältere Patienten. Diese Symptome können viele Faktoren haben und laut den Autoren: "Bei älteren Patienten mit Demenz ist der kognitive Verfall häufig von Stimmungs-, Verhaltens-, Schlaf- und Alltagsbeschwerden begleitet, die die Belastung der Pflegenden und das Risiko einer Institutionalisierung erhöhen . "
Viele biologische Prozesse in vielen Organismen wiederholen sich alle 24 Stunden in einem so genannten zirkadianen Rhythmus. Während dieser Rhythmus intern ist, kann er durch verschiedene Faktoren beeinflusst werden, einschließlich der Anwesenheit oder Abwesenheit von Tageslicht. Beim Menschen sind Melatoninspiegel im Körper eine klassische Methode zur Messung des zirkadianen Zyklus, und manchmal wird Melatonin verwendet, um einen regelmäßigen Rhythmus aufrechtzuerhalten. Störungen dieser Rhythmen sind durchaus bekannt und umfassen Jetlag und saisonale affektive Störung (SAD.)
Nach Ansicht der Autoren kann der zirkadiane Rhythmus auch mit den Symptomen der Demenz bei älteren Menschen in Verbindung gebracht werden: "Das circadiane Zeitsystem ist sehr empfindlich gegenüber Umgebungslicht und dem Hormon Melatonin und funktioniert möglicherweise nicht in optimaler Weise ohne ihre synchronisierende Wirkung Bei älteren Patienten mit Demenz kann die Synchronisation verringert werden, wenn die Lichteinwirkung und die Melatoninproduktion verringert werden. "
Um die Auswirkungen der zirkadianen Rhythmusmodifikation auf die Demenz zu untersuchen, führten Rixt F. Riemersma-van der Lek, MD, von der Königlich Niederländischen Akademie der Künste und Wissenschaften, Amsterdam, und Kollegen eine Studie in 12 verschiedenen Altenpflegeeinrichtungen durch 189 Bewohner mit einem Durchschnittsalter von 85, 8 Jahren. Von den insgesamt 90% Frauen waren 87% der Probanden bereits an Demenz erkrankt. Die Studie untersuchte die Auswirkungen von täglicher Nahrungsergänzung mit hellem Licht und / oder Melatonin bis zu 3, 5 Jahren auf verschiedene Gesundheitsprobleme, einschließlich Demenz und Schlafstörungen.
In sechs der Einrichtungen wurde eine helle Beleuchtung an Deckenleuchten installiert. Die Lichter wurden jeden Tag zwischen neun Uhr morgens und sechs Uhr abends eingeschaltet. Die Teilnehmer waren durchschnittlich 15 Monate lang an dieser Studie mit einer maximalen Dauer von 3, 5 Jahren beteiligt. Es wurde festgestellt, dass das helle Licht einen positiven Effekt auf die kognitive Verschlechterung um 5% im Vergleich zu denen ohne Licht hatte, während die depressiven Symptome um 19% reduziert wurden. Die Zunahme der funktionellen Einschränkungen, die bei Demenzpatienten üblicherweise auftreten, ist um 53% zurückgegangen.
Darüber hinaus wurden die Patienten nach dem Zufallsprinzip Abend Melatonin Dosen (2, 5 mg) oder ein Placebo erhalten. Patienten, die Melatonin einnahmen, hatten eine um 19% kürzere Einschlafzeit und erhöhten ihre durchschnittliche Gesamtschlafdauer um 6%. Die Bewertungen der Betreuer fielen jedoch aufgrund von zurückgezogenem Verhalten und Stimmungsausdruck.
In Kombination verbesserte das helle Licht die negativen Auswirkungen auf die Stimmung. Letztendlich reduzierte Melatonin in Kombination mit hellem Licht das aggressive Verhalten um 9% im Vergleich zu denen ohne.
Die Autoren weisen darauf hin, dass dies einen positiven Effekt auf hellere Lichter in Einrichtungen für ältere Menschen haben könnte. "Fazit: Das einfache Maß der Erhöhung der Beleuchtungsstärke in Gruppenbetreuungseinrichtungen [verbesserte] Symptome von gestörter Wahrnehmung, Stimmung, Verhalten, funktionellen Fähigkeiten und Schlaf. Melatonin verbesserte den Schlaf, aber seine langfristige Nutzung durch ältere Menschen kann nur sein in Kombination mit Licht empfohlen, um negative Auswirkungen auf die Stimmung zu unterdrücken. Die langfristige Anwendung von ganztägigem hellem Licht hatte im Gegensatz dazu keine negativen Auswirkungen und könnte für den Einsatz in Pflegeeinrichtungen für ältere Menschen mit Demenz in Betracht gezogen werden " schreiben.
Wirkung von hellem Licht und Melatonin auf die kognitive und nicht kognitive Funktion bei älteren Bewohnern von Gruppenbetreuungseinrichtungen: Eine randomisierte kontrollierte Studie
Rixt F. Riemersma-van der Lek; Dick F. Swaab; Jos Twisk; Elly M. Hol; Witte JG Hoogendijk; Eus JW Van Someren
JAMA . 2008; 299 (22): 2642-2655.
Klicken Sie hier für Journal
Geschrieben von Anna Sophia McKenney

Top