womenhealthsecret.com

Wenn es darum geht, im Dunkeln zu sehen, ist der traditionelle Glaube, dass Menschen es nicht können. Allerdings haben neue Forschungen dies in Frage gestellt, was darauf hindeutet, dass mindestens 50% aller Menschen in der Lage sind, die Bewegung ihrer eigenen Hand zu sehen, selbst in einer Umgebung, die pechschwarz ist.

Forscher der Universität von Rochester in New York und der Vanderbilt University in Tennessee sagen, dass ihre Ergebnisse nahelegen, dass das, was Menschen normalerweise als Sehkraft verstehen, genauso viel mit dem Gehirn zu tun hat wie mit den Augen.

Duje Tadin, Professor für Gehirn- und Kognitionswissenschaften an der Universität von Rochester, und Randolph Blake, Professor für Psychologie an der Vanderbilt University, sagen, dass sie zum ersten Mal entdeckt haben, dass sie 2005 ihre eigene Handbewegung im Dunkeln sehen konnten.

Für die Studie, die in der Zeitschrift Psychological Science veröffentlicht wurde, sagten die Forscher, die Herausforderung bestehe darin, Experimente zu entwickeln, die objektiv eine Wahrnehmung messen, die subjektiv sei.

"Während uns das Phänomen real erschien, wie konnten wir feststellen, ob andere Menschen wirklich ihre eigene bewegende Hand sahen, anstatt uns nur zu sagen, was sie zu hören hofften?", Sagt Prof. Blake.

Kevin Dieter, ein Postdoktorand an der Vanderbilt University, half ihnen bei der Erstellung von Experimenten mit dem Ziel, die Teilnehmer dazu zu bringen, genau zu berichten, was sie visualisierten.

Experimente unter "falschen Erwartungen"

Die Forscher führten eine Reihe von Experimenten mit 129 Teilnehmern aus Rochester, New York, Nashville, TN, Fenton, MI und Seoul in Südkorea durch.

Einige dieser Teilnehmer wurden ausgewählt, weil sie eine "Mischung der Sinne" in ihrem täglichen Leben erfahren. Sie sind als "Synästhetiker" bekannt.

Die Forscher sagen, dies bedeutet, dass sie Farben sehen können, wenn sie Musik hören, oder die Fähigkeit haben, Geschmack zu erleben, wenn sie Töne hören. Für diese Studie konnten die beteiligten Synästhetiker Zahlen oder Buchstaben in bestimmten Farben sehen.

Bei einem Experiment mussten die Teilnehmer Augenbinden tragen, die viele Löcher zu haben schienen. Den Teilnehmern wurde dann gesagt, dass sie "Bewegung unter schlechten Lichtverhältnissen" sehen würden.

Bei einem anderen Experiment mussten dieselben Teilnehmer ähnliche Augenbinde ohne die Löcher tragen, und die Forscher ließen sie glauben, dass sie nichts sehen würden.

Die Forscher sagen jedoch, dass die Augenbinden in beiden Experimenten keine Löcher hatten und alles Licht ausblendeten. Der Zweck, den Teilnehmern etwas anderes zu erzählen, war, falsche Erwartungen zu erzeugen, damit sie wirklich berichten konnten, was sie in den kommenden Experimenten sehen würden.

Bei diesen Experimenten wedelte einer der Forscher mit der Hand vor dem Teilnehmer mit verbundenen Augen und die Teilnehmer mussten auch ihre eigenen Hände vor den Augenbinden bewegen.

Die Augenbewegungen der Probanden wurden mit einem computergesteuerten Eye-Tracker in völliger Dunkelheit überwacht, um herauszufinden, ob die Teilnehmer die Fähigkeit, Handbewegungen zu sehen, melden würden.

Selbstbewegung ist wichtig für den visuellen Prozess

Die Forscher fanden heraus, dass etwa 50% aller Teilnehmer unabhängig von den falschen Erwartungen in der Lage waren, ihre eigenen Handbewegungen konsistent zu erkennen.

Als jedoch ein Experimentator vor den Teilnehmern seine Hand schwenkte, berichteten die Probanden, keine Bewegung zu sehen. Die Forscher betonen, dass dies die Bedeutung von "Selbstbewegung" in diesem visuellen Prozess unterstreicht.

Das Video unten von der Universität von Rochester erklärt die Grundlage der Experimente:

Durch die Verwendung des Eyetrackers stellten die Forscher außerdem fest, dass die Teilnehmer, die die Bewegung ihrer Hand sehen konnten, im Dunkeln ihre Bewegungen viel genauer verfolgen konnten, verglichen mit denen, die keine visuelle Wahrnehmung berichteten.

Zu diesen Ergebnissen kommentiert Prof. Tadin:

"Sehen in völliger Dunkelheit? Nach dem gegenwärtigen Verständnis des natürlichen Sehens passiert das einfach nicht.

Aber diese Forschung zeigt, dass unsere eigenen Bewegungen sensorische Signale aussenden, die auch bei völliger Abwesenheit von optischen Inputs echte visuelle Wahrnehmungen im Gehirn erzeugen können. "

Mögliche neuronale Verbindungen mit Eigenbewegung

Bei der Betrachtung der Synästhetiker stellten die Forscher fest, dass sie eine bessere Fähigkeit hatten, Bewegung zu sehen, und dass sie eine klarere visuelle Form dieser Bewegung sahen.

Die Forscher sagen, dass ein Synästhetiker sogar eine Genauigkeit von 95% bei der Bewegung seiner Hand in der Dunkelheit meldete, was bedeutet, dass er seine Hand in völliger Dunkelheit fast genauso gut sehen konnte wie bei Tageslicht.

Diese Ergebnisse haben die Forscher zu der Annahme geführt, dass die Verbindung mit Synästhesie nahelegt, dass die Fähigkeit, Selbstbewegung in der Dunkelheit zu sehen, mit neuralen Verbindungen zwischen den Sinnen assoziiert sein kann.

"Wir wissen, dass sensorisches Übersprechen der Synästhesie zugrunde liegt. Aber Farbe mit Zahlen zu sehen ist wahrscheinlich nur die Spitze des Eisbergs. Synästhesie kann viele Bereiche der atypischen Gehirnverarbeitung umfassen", sagt David Knill, Professor für Gehirn- und Kognitionswissenschaften an der Universität Rochester.

Prof. Tadin sagt jedoch, dass es unwahrscheinlich ist, dass die Mehrheit der Menschen "vorprogrammiert" ist, um im Dunkeln sehen zu können.

"Angeboren oder Erfahrung? Ich bin mir ziemlich sicher, dass es Erfahrung ist. Unsere Gehirne sind bemerkenswert gut darin, solche zuverlässigen Muster zu finden", sagt er.

"Das Gehirn ist da, um Muster aufzunehmen - visuell, auditiv, denkend, bewegend. Und dies ist eine Assoziation, die so hochgradig wiederholbar ist, dass es logisch ist, dass unsere Gehirne sie aufgegriffen und ausgenutzt haben."

Top