womenhealthsecret.com
Eine aufkommende Theorie legt nahe, dass Migräneattacken die selbstschützende Reaktion des Gehirns auf oxidativen Stress sein könnten, einen zellulären Prozess, der mit dem Altern und einer erhöhten Anfälligkeit für Krankheiten verbunden ist.


Wir sind daran gewöhnt, Migräne als eine Störung zu betrachten, aber sind sie wirklich nur eine selbstschützende Reaktion, die in unseren Gehirnen ausgelöst wird?

Migräne sind starke Kopfschmerzattacken, die zwischen einigen Stunden und einigen Tagen anhalten können, was die Produktivität und Lebensqualität erheblich beeinträchtigt.

In den Vereinigten Staaten liegt die 1-Jahres-Prävalenz von Migräne zwischen 11, 7 Prozent und 13, 2 Prozent. Jüngste Umfragen legen nahe, dass Menschen, die diese Anfälle erleiden, das Risiko haben, Medikamente zu überlasten, um sie zu bewältigen.

Es gibt derzeit keine Heilung für Migräne und keinen Konsens über seine Ursachen. Die am häufigsten verwendeten Behandlungen für Migräne zielen auf seine Symptome ab und umfassen rezeptfreie Schmerzmittel und Triptane.

Jetzt bringt Dr. Jonathan M. Borkum - ein Forscher von der Universität von Maine in Orono - eine neue Theorie vor. Migräneanfälle, so vermutet er, könnten Teil des Selbstverteidigungsmechanismus des Gehirns gegen oxidativen Stress sein.

Oxidativer Stress tritt auf, wenn das System nicht mehr in der Lage ist, den Einfluss reaktiver Sauerstoffmoleküle, die als "reaktive Sauerstoffspezies" bezeichnet werden, effektiv auszugleichen, was zu Symptomen der biologischen Alterung und einer erhöhten Anfälligkeit für einen Funktionsabfall führt.

Dr. Borkum beschreibt in einem kürzlich in der Zeitschrift Headache erschienenen Artikel seinen neuartigen Ansatz zur Migräne.

Schutzwirkung von Migränekomponenten

Vorhandene Studien hatten bereits gezeigt, dass Migränepatienten einen höheren Grad an oxidativem Stress aufweisen, und die häufigen Auslöser von Migräne - wie Lärm, Schlafentzug und Luftverschmutzung - scheinen dieses Ungleichgewicht zu verstärken.

"Oxidativer Stress ist ein nützliches Signal für drohenden Schaden, weil eine Reihe von ungünstigen Bedingungen im Gehirn dazu führen können", erklärt. Dr. Borkum, weshalb er vorschlägt, dass Behandlungen, die sich auf oxidativen Stress konzentrieren, Migräneanfälle wirksamer verhindern könnten.

Dr. Borkum betrachtet verschiedene Migränekomponenten - die Freisetzung von Serotonin zum Beispiel und die kortikale Ausbreitungsdepression, die durch den Mangel an messbarer elektrischer Aktivität im Kortex gekennzeichnet ist - mit dem Argument, dass jedes dieser Elemente tatsächlich eine schützende Antwort darstellt.

Der Forscher zitiert sowohl In-vitro- als auch In-vivo-Studien von Hirnischämie, bei der es sich um eine unzureichende Blutversorgung des Gehirns handelt, was darauf hindeutet, dass die typischen Bestandteile eines Migräneanfalls eine neuroprotektive Funktion haben.

Laut ihm stimulieren diese Reaktionen antioxidative Enzyme, verringern die Produktion von Oxidantien, helfen den Tod von Nervenzellen zu verhindern und stimulieren das Wachstum von Nervengewebe durch die Freisetzung von Wachstumsfaktoren im Gehirn.

"Es gibt Rückkopplungsschleifen zwischen diesen Komponenten einer Migräneattacke, die sie zu einem integrierten System verbinden", sagt Dr. Borkum. "Es ist daher wahrscheinlich, dass Migräneattacken nicht einfach durch oxidativen Stress ausgelöst werden, sondern das Gehirn aktiv schützen und reparieren."

Er fügt hinzu, dass trotz der Tatsache, dass wir daran gewöhnt sind, Migräne als eine Krankheit zu betrachten, ihre Symptome - einschließlich Schmerz, Überempfindlichkeit gegenüber akustischen und visuellen Reizen und Übelkeit - einfach Marker für die Aktivierung des Abwehrmechanismus des Körpers gegen eine Bedrohung sind In diesem Fall oxidativer Stress.

"Also", sagt Dr. Borkum, "sagt uns die Theorie, dass wir, um Migräne wirklich zu lösen, unter die Attacke schauen müssen, um die zugrunde liegende Verletzlichkeit des Gehirns zu verstehen, das heißt, was den oxidativen Stress verursacht."

Er drückt auch die Hoffnung aus, dass, sollte seine Theorie bewiesen werden, wirksamere Behandlungen für Migräne gefunden werden könnten, die auf oxidativen Stress anstatt nur auf die Symptome der Kopfschmerzattacken abzielen.

Darüber hinaus könnte das Lernen über diesen Schutzmechanismus auf präventive Strategien gegen ein Spektrum anderer neurodegenerativer Erkrankungen hinweisen.

"Die Existenz eines integrierten Systems zum Schutz und zur Reparatur des Gehirns könnte sich als sehr nützlich erweisen - wir könnten beispielsweise eines Tages aus diesem Mechanismus lernen, wie man neurodegenerativen Erkrankungen vorbeugen kann."

Dr. Jonathan M. Borkum

Top