womenhealthsecret.com

Ein Online-Bericht im Malaria Journal zeigt, dass Wissenschaftler genetische Mutationen im tödlichsten Malariaparasiten in Afrika entdeckt haben, die sie gegen eines der stärksten Malariamedikamente resistent machen . Die Forscher weisen darauf hin, dass das Ergebnis eine deutliche Erinnerung daran ist, dass selbst die besten Waffen gegen Malaria veraltet sein könnten.
Die wirksamsten und am häufigsten verwendeten Malariabehandlungen gehören zur Artemisinin-Gruppe von Arzneimitteln, den wirksamsten Arzneimitteln, die das geringste Risiko haben, in Kombination mit anderen Arzneimitteln resistent gegen den Malariaparasiten zu sein, wie z. B. Artemisinin-basierte Kombinationstherapien (ACTs) ). Die neue Studie bestätigt jedoch frühere Vorschläge, wonach Mutationen in einem der Hauptbestandteile des Parasiten eine Resistenz gegenüber Artemether, einem der beiden wirksamsten Artemisinine, darstellen.
Das St. George's Team von der Universität London entdeckte, dass 11 der 28 Proben von mit Malaria infizierten Studienteilnehmern gegen Artemether resistent waren und dass die Wirksamkeit des Medikaments im Durchschnitt auf die Hälfte reduziert wurde. Sie stellten auch fest, dass jeder der Parasiten identische genetische Mutationen hatte.
Die Studienteilnehmer erkrankten auf Auslandsreisen an Malaria, wobei das höchste Malariarisiko in Afrika südlich der Sahara lag, wo jedes Jahr 90% der weltweit 1 Million Malaria-Todesfälle auftreten.
Professor Sanjeev Krishna, der die Studie leitete, sagte:

"Artemether und ACTs sind immer noch sehr effektiv, aber diese Studie bestätigt unsere Befürchtungen, wie der Parasit mutiert, um Resistenzen zu entwickeln. Arzneimittelresistenz könnte in Afrika zu einem verheerenden Problem werden, und nicht nur in Südostasien, wo die meisten Menschen nachsehen Resistenzen: Für die meisten, die an Malaria leiden, sind wirksame alternative Behandlungsmethoden derzeit unerschwinglich. Daher ist das Auffinden neuer Medikamente von entscheidender Bedeutung. "

Die Forscher analysierten Proben von Patienten, die mit dem Parasiten Plasmodium falciparum infiziert waren, der tödlichsten Form von Malaria, die für 9 von 10 Malaria-Todesfällen verantwortlich ist, und bewerteten die Empfindlichkeit des Parasiten gegenüber vier Artemisininen, nämlich Artemisinin selbst, Artemether, Dihydroartemisinin und Artesunat.
Sie fanden heraus, dass die 11 Parasiten, die gegen Artemether resistent waren, die gleichen genetischen Mutationen in einem internen System teilten, nämlich der Calciumpumpe, die zum Transport von Kalzium verwendet wird; wichtig für den Parasiten zu funktionieren. Sie zeigten bereits 2003, dass die Calciumpumpe in einer ihrer Studien das Potenzial hatte, Artemisinin-Resistenz zu entwickeln. Die Studie zeigte, dass Artemether-Resistenz in mehreren Fällen am stärksten war, in denen eine andere Mutation in einem anderen Transportsystem, einem Protein namens pfmdr1, auftrat. Dieses Protein wurde bereits mit Arzneimittelresistenz in Verbindung gebracht.
Die Mutationen hatten keinen wesentlichen Einfluss auf die anderen Artemisinine, was daran liegen könnte, dass sie an anderen Transportsystemen im Parasiten arbeiten konnten und somit die Effekte von Resistenzmutationen in der Calciumpumpe kompensierten.
Professor Krishna schrieb:
"Im Moment wissen wir nicht, ob die anderen Artemisinins dem Beispiel folgen werden, aber angesichts der gemeinsamen Chemie, die sie mit Artemether haben, ist es verlockend zu denken, dass sie es tun würden."

Er bemerkte, dass sich Resistenzen aufgrund der zunehmenden Verwendung von ACTs entwickelt haben könnten, da 2011 weltweit 300 Millionen Dosen von ACTs verabreicht wurden, und ein größerer Einsatz könnte den Parasiten mehr Möglichkeiten bieten, genetische Mutationen zu entwickeln, die sie resistent machen.
Die Forscher heben hervor, dass dies zu genau dem gleichen Resistenzproblem führen könnte, wie es bisher bei Arzneimitteln vor der Behandlung mit Artemisinin wie Chloroquin der Fall war. Dieser Prozess könnte durch einen falschen Einsatz der Malaria-Prophylaxe vorangetrieben werden. Beispiele hierfür sind der fehlende Abschluss des Behandlungsverlaufs oder die Einnahme von Medikamenten, die nicht dem Standard entsprechen.
Professor Krishna schließt:
"Die Entwicklung neuer Medikamente ist von größter Bedeutung, aber es ist wichtig, dass wir auch mehr über die Wirkungsweise von Artemisininen erfahren, damit wir ACT-Behandlungen so lange wie möglich effektiv gestalten können."

Geschrieben von Petra Rattue
Top